Science City Jena

Treffsichere Oldenburger dominieren physisch unterlegene Jenaer deutlich

TheBloob am 19.01.2019 um 19:35

Als mindestens drei Nummern zu groß erwiesen sich die EWE Baskets aus Oldenburg am späten Freitagabend im Rahmen ihrer Pokal-Revanche gegen Jenas Erstliga-Basketballer. Die von Beginn an physisch klar überlegenen Huntestädter überrollten Science City im Verlauf von 40 einseitigen Minuten kollektiv mit 103:62, waren sowohl im Kampf um die Rebounds (42:26) als auch aus der Distanz kaum zu stoppen. Einmal mehr schmerzlich vermisst, wurden die 212 Zentimeter des an einer Bänderverletzung laborierenden Centers Oliver Mackeldanz.

Kurz nach der Halbzeitpause kam es dann personell für Science City noch dicker, als sich Oldenburgs Center Rasid Mahalbasic bei einer unglücklichen Bewegung zum Korb mit seinem Ellenbogen in das Gesicht von Martynas Mazeika drehte und Jenas Litauer ausgeknockt auf das Parkett schickte. Die Nummer 3 der Thüringer konnte fortan nicht mehr ins Spiel eingreifen, erlitt neben einer Gehirnerschütterung eine tiefe Platzwunde, die mit sechs Stichen genäht werden musste.

Während Science City bereits im Verlauf des Auftaktviertels zweistellig ins Hintertreffen geriet, nach dem Startabschnitt mit 32:15 zurücklag, wuchs die Führung der enorm fokussiert und treffsicher auftretenden Gastgeber bis zum Kabinengang vorentscheidend auf 59:37. Jenas Basketballer hatten im Verlauf der ersten Hälfte weder offensiv noch defensiv ihren Rhythmus gefunden, liefen den Niedersachsen früh hinterher.

An diesem Spielverlauf sollte sich auch nach der Rückkehr in die zweiten Halbzeit wenig ändern. Schlimmer noch, an beiden Ende des Parketts von den EWE Baskets dominiert, spielten die Donnervögel mit Science City Katz und Maus. Nachdem sich die Saalestädter aufgrund der Oldenburger Dominanz unter den Brettern mehr und mehr auf Würfe aus der Distanz verlegten, diese allerdings nur unregelmäßig fielen, setzten sich die Niedersachsen kontinuierlich ab, konservierten ihren Vorsprung über eine 85:43-Führung zum Ende des dritten Spielabschnitts bis zur Schlusssirene.

Björn Harmsen (Headcoach Science City Jena): Es gibt ja Gründe dafür, warum Oldenburg auf Platz zwei und wir auf Platz 16 stehen. Oldenburg hat deutlich mehr Qualität als wir. Ich glaube, weil im Pokal hier gewonnen hatten, wurden wir hier heute zu ernst genommen. Das hat uns jegliche Möglichkeit geraubt, auch nur irgendwie in dieses Spiel zu finden. Das Spiel war zur Halbzeit schon gegessen.

Mladen Drijencic (Headcoach EWE Baskets Oldenburg): Das Pokal-Aus gegen Jena war Motivation genug. Dieses Mal war der Plan, mehr über die Defense das Spiel zu bestimmen. Gegen ALBA waren wir nicht aktiv genug und heute wollten wir alles besser machen. Wir haben unseren Gameplan sehr konzentriert umgesetzt. Ich muss die Einstellung meiner Mannschaft sehr loben.

SCJ: Jenkins 10 Punkte, Iroegbu 10, Allen 9, McElroy 9, Reyes-Napoles 6, Joyce 6, Wolf 6, Mazeika 3, Theis 3, Heber

EWE Top3: Cummings 26, Massenat 19, Mahalbasic 14

Spielfilm: 1. Viertel 32:15 - 2. Viertel 59:37 - 3. Viertel 85:43 - 4. Viertel 103:62


Pressemitteilung: Science City Jena 



0 Kommentare

 

2 Mitglieder
296 Gäste online

Anmeldung

Benutzeranmeldung

Registrieren

Passwort vergessen?

Schönen-Dunk bei FacebookSchönen-Dunk bei TwitterSchönen-Dunk-Newsfeed BIG - Basketball in Germany

Offiziell

BBL

# T P Diff

ProA

# T P W/L

ProB

Nord

# T P W/L

Süd

# T P W/L

Alternativ

BBL

# T P W/L

ProA

# T P Diff

ProB

Nord

# T P Diff

Süd

# T P Diff