Rasta Vechta

Rasta siegt: Fantastisch in Freak City!

TheBloob am 14.01.2019 um 11:54

Aufsteiger RASTA Vechta hat am Samstagabend für eine der größten Sensationen in der jüngeren Geschichte gesorgt. Das Team von Pedro Calles siegte beim neunmaligen Deutschen Meister und fünfmaligen Pokalsieger Brose Bamberg souverän mit 85:67 (48:24). Vor 6.150 Zuschauern in der ausverkauften BROSE ARENA machte der neue Tabellendritte ein grandioses Spiel und trieb den FIBA Basketball Champions League-Teilnehmer durch eine fantastische Defense zur Verzweiflung.

In der für Vechtaer Verhältnisse riesigen Arena in Oberfranken fühlte sich der Außenseiter gleich pudelwohl und legte den Grundstein zum elften Saisonsieg schon im 1. Viertel. Die gut 70 mitgereisten Fans sahen ein top-motiviertes und top-eingestelltes RASTA-Team, welches in der 3. Minute durch Max DiLeos Dreier mit 10:2 in Führung lag und so Brose Bamberg in die erste Auszeit zwang. Mit aggressiver Defense setzten die Niedersachsen dem Serienmeister immer weiter zu, lieferten auch offensiv glänzend ab. Vor allem von jenseits der 6,75 Meter zeigte sich das Calles-Team sehr gefährlich. So auch in der 8. Minute, als Robin Christen zum 22:12 für RASTA traf. Kurz vor Ende des 1. Viertels flog dann Austin Hollins an allen Bambergern vorbei und stopfte den Spalding mit einem TOP10-Dunking ein zum 24:14 (10. Minute).

Der perfekte Start RASTA Vechtas sollte sich im 2. Viertel nahtlos fortsetzen. Zwar verkürzten die Bamberger ihren Rückstand in der 13. Minute auf fünf Zähler (21:26). Doch dann waren die Vechtaer wieder die Taktgeber in der Arena, spielten Brose Bamberg förmlich an die Wand. Per And One stellte Michael Kessens in der 17. Minute auf 37:23, T.J. Bray besorgte per Threeball das 41:23 – Auszeit Bamberg, 2:44 Minuten vor der Halbzeit. RASTA aber ließ sich in diesem 2. Viertel nicht mehr aufhalten, legte noch u.a zwei Dreier durch Hollins und Kapitän Josh Young nach und führte zur Halbzeit mit 48:24. Besonders bemerkenswert: Die Vechtaer hatten Brose Bamberg im 2. Viertel nur acht Punkte erlaubt!

Brose Bamberg, nach dem Seitenwechsel natürlich auf Wiedergutmachung aus, eröffnete die 2. Halbzeit sogleich per Dreier und Niko Zisis legte nach 89 gespielten Sekunden zum 29:48 nach (22. Minute). RASTA befreite sich sogleich mit einem 6:2-Lauf aus der begonnen Umklammerung. Drei Minuten vor Viertelende allerdings hatte Brose Bamberg dann aber wirklich aufgeholt, Tyrese Rice verkürzte per Threeball auf 44:60 (27. Minute). Sollte der Aufsteiger dem nun weiter erwarteten Sturmlauf standhalten? Ja, und das sogar eindrucksvoll. In den letzten Minuten vor der Viertelpause gelang RASTAs Kapitän Josh Young ein Big Play nach dem nächsten, gekrönt von einem Buzzer Beater zum 67:47-Pausenstand.

Letzte Zweifel an der aufkommenden Sensation wischte der neue Tabellendritte im 4. Viertel einfach beiseite. Chris Carter bediente sogleich Philipp Herkenhoff für den Alley-Oop-Dunking und legte dann noch RASTAs nächsten Dreier zum 72:47 nach – da war nicht einmal eine Minute im Schlussabschnitt gespielt. Das größtenteils ungläubige Staunen im weiten Rund der BROSE ARENA setzte sich fort. Mitte des 4. Viertels machte Austin Hollins fünf punkte in Serie zum 81:55, Bambergs nächste Auszeit folgte (36. Minute). Hollins hatte nach 40 Minuten drei Dreier auf dem Konto, RASTA insgesamt 13 – bei nur 28 Versuchen. 13 Vechtaer Steals und Bambergs 21 Ballverluste bewiesen auf dem Statistikbogen die grandiose Gäste-Defense. Am schönsten für Pedro Calles und sein Team war aber natürlich das Endergebnis: 85:67.

Stimmen zum Spiel

Pedro Calles (Vechta): „Wir haben uns die ganze Woche intensiv auf das heutige Spiel vorbereitet. 16 Assists sprechen für eine geschlossene Mannschaftsleistung. Defensiv konnten wir Bamberg durch unsere aggressive Verteidigung auf den Ballführenden Spieler zu 21 Ballverlusten zwingen. Ich bin stolz auf meine Mannschaft.

Ainars Bagatskis (Bamberg): Im Training haben wir uns auf die aggressive Verteidigung von Rasta Vechta vorbereitet. Leider konnten wir im Angriff nicht immer einen kühlen Kopf behalten und haben viele Bälle weggeworfen. 21 Ballverluste sind einfach zu viel. Vechta hat zudem gut getroffen. Leider hat uns heute auch Patrick Heckmann und Cliff Alexander gefehlt. Es gibt keine Entschuldigung für diese Niederlage. Nur zusammen können wir etwas ändern!

Nikolaos Zisis (Bamberg): „Es war ein richtig schlechtes Spiel von uns, RASTA hat das ausgenutzt. Wobei man Vechta aber auch Respekt zollen muss, es war ein beeindruckendes Spiel von ihnen – Glückwunsch! Die Vechtaer haben das gemacht, was sie stark macht, begonnen mit der aggressiven Defense. Sie sind das beste Team in Sachen Ballverluste erzwingen. Und wir waren nicht bereit für RASTAs Rhythmus, für deren Verteidigung. Wir haben unsere Chancen auch reihenweise liegengelassen und unsere Defense war heute wirklich schlecht, wir haben RASTA viel zu viele einfache Punkte ermöglicht. Jetzt ist die halbe Saison rum und es ist klar, dass wir uns noch sehr verbessern müssen. Wir haben jetzt wichtige Partien vor uns, gerade das Pokalspiel gegen Bonn. Jeder von uns muss jetzt aufwachen, in den Spiegel gucken und keine Ausreden suchen!“

Josh Young (Vechta): „Wir haben mittlerweile jede Menge Selbstvertrauen gewonnen. Und so geht man dann auch in Spiele wie eines bei Brose Bamberg. Wir glauben immer daran, dass wir, wenn wir hart arbeiten, auch gewinnen können. Heute hat man gesehen, was passieren kann, wenn einfach alles klappt, alle Räder ineinander greifen und im Team jeder alles gibt. Es ist deutlich geworden, dass wir, sobald unsere Defense greift und den Ball erobert, wir daraus umgehend in der Offense Kapital schlagen können. Die Dreier sind heute ja auch reihenweise gefallen, Austin, Max und T.J. haben wie auch alle anderen einen tollen Job gemacht. Wir haben den Ball gut laufen lassen, es wurde immer der am besten positionierte Mitspieler gesucht. Dass ich heute die Marke von 1.000 Punkten in der BBL erreicht habe, großartig. Heute bin ich aber in erster Linie stolz auf die Mannschaft, wie sie hier heute aufgetreten ist und gekämpft hat. Es ist toll, wie wir RASTA Vechta gerade in der easyCredit BBL präsentieren.“

easyCredit Basketball Bundesliga – 16. Spieltag – Samstag, 12. Januar 2019 – 18 Uhr

Brose Bamberg – RASTA Vechta 67:85 (16:24 / 8:24 / 19:23 / 20:18)

Zuschauer: 6.150 in der BROSE ARENA (ausverkauft)

Bamberg: Hickman (9 Punkte/4 Assists), Rice (12) , Zisis (2), Jelovac (20), Stuckey, Schmidt, Olinde, Harris (4/3 Steals), Rubit (16/6 Rebounds), Taylor (4), Kulboka.

Vechta: Carter (3 Punkte) , DiLeo (6), Bray (11/9 Assists), Kessens (3), Young (19/3 Steals), Nash (7), van Slooten (DNP), Herkenhoff (2/7 Rebounds), Hollins (15), Hinrichs (10), Christen (9).

Nächstes RASTA-Spiel: Am Samstag, 19. Januar, um 18 Uhr gegen die MHP RIESEN Ludwigsburg


Pressemitteilung: RASTA Vechta 



0 Kommentare

 

1 Mitglied
235 Gäste online

Anmeldung

Benutzeranmeldung

Registrieren

Passwort vergessen?

Schönen-Dunk bei FacebookSchönen-Dunk bei TwitterSchönen-Dunk-Newsfeed BIG - Basketball in Germany

Offiziell

BBL

# T P Diff

ProA

# T P W/L

ProB

Nord

# T P W/L

Süd

# T P W/L

Alternativ

BBL

# T P W/L

ProA

# T P Diff

ProB

Nord

# T P Diff

Süd

# T P Diff