Rasta Vechta

98-102: Sensationelle Aufholjagd wird nicht belohnt

TheBloob am 05.05.2019 um 12:53

RASTA Vechta hat am 32. Spieltag der easyCredit Basketball Bundesliga mit 98:102 (48:57) bei den MHP RIESEN Ludwigsburg verloren. In der Barockstadt lag der Tabellenvierte, der erneut ohne die verletzten Max DiLeo und Tyrone Nash auskommen musste, zwischenzeitlich mit 19 Punkten hinten. Im 4. Viertel kam das Team von Pedro Calles dann noch einmal bis auf einen Punkt heran, schaffte eine sensationelle Wende aber nicht mehr.

Dass der Samstagabend in der mit fast 3.600 Zuschauern besuchten MHPArena noch ein echter Krimi werden würde, war über drei Viertel nicht abzusehen gewesen. Denn welch ein Dreierregen auf die Gäste niedergehen würde, zeichnete sich am Samstagabend bereits im 1. Viertel ab. Die Ludwigsburger Marcos Knight (10:2, 3. Minute) und Lamont Jones (13:5, 4. Minute) etwa bewiesen gleich in der Anfangsphase, dass die MHP RIESEN Ludwigsburg diese Partie – und die zwei folgenden – unbedingt gewinnen wollten, um noch eine Chance auf die Playoffs zu haben. RASTA hingegen stand in der Barockstadt defensiv lange auf verlorenem Posten, kassierte in den ersten zehn Minuten satte sechs Dreier zum 20:32-Pausenrückstand.

Von Ludwigsburgs Donatas Sabeckis musste RASTA Vechta zu Beginn des 2. Viertels dann sogleich zwei weitere Threeballs hinnehmen – 28:40 (13. Minute). Und als in der erst 14. Minute Marcos Knight schon den neunten Dreier der Hausherren zum 43:30 traf, musste den RASTA-Fans Angst und Bange werden. Mit einem ersten Aufbäumen verkürzte das Team von Head Coach Pedro Calles den Rückstand nach zwei verwandelten Freiwürfen von Ex-MHP RIESE Clint Chapman auf sechs Punkte (39:45, 16. Minute), lag nur eine Minute später aber wieder zweistellig hinten – 39:50 (17. Minute). Zur Halbzeitpause hatten die Scouter bereits elf Ludwigsburger Dreier gezählt, die Quote lag bei überragenden 52%. Zwar lagen auch RASTAs Quoten im ganz starken Bereich, doch 13 weniger genommen Würfe plus sieben erlaubte Offensiv-Rebounds machten unter anderem den Unterschied.

Und der wurde auf dem Scoreboard im 3. Viertel erst einmal noch deutlicher. Immer noch prasselten die Dreier auf die RASTAner ein, Konstantin Klein traf in der 22. Minute zum 64:50 – der bis dato höchste Rückstand für die Gäste. RASTA aber gab sich angesichts noch viel Zeit auf der Spieluhr aber nicht auf und zwang Ludwigsburgs Coach durch einen langen Dreier von Josh Young zum 56:64 in eine Auszeit (32. Minute). Nach dieser hatten die Schwaben umgehend wieder alles im Griff, stellten mit einem Dunking von Owen Klassen in der 27. Minute auf 77:61. Das Auf und Ab auf dem Parkett der MHPArena kam nicht ins Stoppen, jetzt waren wieder die Vechtaer an der Reihe und verkürzten exakt zwei Minuten vor Viertelende auf 69:80. Nun folgte jedoch der vermeintliche vorentscheidende Lauf der Ludwigsburger. In den folgenden 120 Sekunden nämlich besorgten Aaron Best und Konstantin Klein mit den MHP RIESEN-Dreiern 15 und 16 sowie erneut Klassen per Dunking den Schwarz-Gelben eine 19-Punkte-Führung – 88:69.

RASTA hatte bei den traumwandlerisch sicher treffenden MHP RIESEN Ludwigsburg nun keine Chance mehr – eigentlich. Doch das Calles-Team bäumte sich in spektakulärer Manier noch einmal auf, setzte Zeichen. In der 32. Minute bediente Captain Young den heranfliegenden Austin Hollins zum Alley-Oop-Dunking – 75:88. Young selbst besorgte noch in selbiger Minute per Dreier das 78:88, der Rückstand war beinahe halbiert. Die Ludwigsburger kamen erst nach 4:18 Minuten zu einem ersten Punkt im 4. Viertel, sahen sich gegen nun wesentlich erfolgreicher verteidigende Vechtaer auf verlorenem Posten. Und in RASTAs Offense brillierte nun Hollins. Ein weiterer Alley-Oop-Dunking (82:92, 37. Minute), sowie erst drei verwandelte Freiwürfe und dann noch ein Threeball aus dem Fastbreak zum 90:93-Anschluss ließen RASTAs mitgereiste Fans quasi ausrasten.

Bei noch 1:50 Minuten auf der Uhr verkürzte T.J. Bray für die Vechtaer sogar bis auf 92:93 – die Sensation war zum Greifen nahe. Mit dem 17. und letzten Ludwigsburger Threeball zum 98:92 schien Lamont Jones 41 Sekunden vor dem Ende dann für die endgültige Entscheidung gesorgt zu haben. Doch postwendend war Bray zur Stelle und traf von jenseits der 6,75 Meter zum erneuten Anschluss – 95:98, noch 32 Sekunden. Es war dann Matchwinner Marcos Knight vorbehalten, das Comeback der RASTAner zu vermiesen, der Guard netzte neun Sekunden vor Schluss zum 100:95 ein und mit zwei verwandelten Freiwürfen von Lamont James bei noch knapp vier Sekunden Spielzeit zum 102:98 besiegelte die Vechtaer Niederlage.

Stimmen zum Spiel

Pedro Calles (Vechta): "Gratulation an Ludwigsburg und John Patrick zu diesem für sie so wichtigen Sieg! Es war ein sehr harter Kampf heute. Ludwigsburg hat es in den ersten 30 Minuten sehr gut verstanden, unsere Defensive zu attackieren. Sie haben den Ball gut bewegt, haben sich immer wieder sehr offene Dreier erspielen können - die sie dann auch sehr gut getroffen haben. Außerdem haben sie bei Fehlwürfen die Offensiv-Rebounds geholt und das zusammen hat dann zu unseren 57 kassierten Punkten in der 1. Halbzeit geführt. Im 3. Viertel haben wir dann zu viele Fouls begangen und Ludwigsburg unnötig oft an die Freiwurflinie kommen lassen. Im Schlussabschnitt konnten wir sie dann mit einer Zonen-Verteidigung stoppen. In den letzten zwei Minuten war es dann noch einmal richtig knapp. Aber Ludwigsburg hat unserem Druck sehr gut standgehalten und in der Crunchtime haben ihre besten Spieler die Sache gut zu Ende gebracht."

John Patrick (Ludwigsburg): "Danke für die Glückwünsche! Man konnten sehen, was für einen Charakter die Vechtaer haben, so dass es nach 19 Punkten Differenz in den letzten zwei Minuten noch so ein enges Spiel gab. Ich bin sehr froh, dass wir gewonnen haben und stolz auf meine Mannschaft. Aber gleichzeitig möchte ich Coach Calles zu dieser grandiosen Saison gratulieren. Man sieht, wie hart Vechta spielt, sie geben niemals auf. Wie engagiert Vechta spielt, ist eigentlich vorbildlich für jede Mannschaft und auch ich als Veteran-Coach habe in dieser Saison noch viel von Vechta gelernt. Für uns war das jedenfalls ein wichtiger Sieg. Donatas Sabeckis macht mit 17 Punkten und einem +7 - trotz der zwei ärgerlichen Ballverluste am Ende und ja nicht so viel Spielzeit bisher - zur richtigen Zeit einen Schritt nach vorne. Die 102 Punkte zeugen davon, dass wir den Ball gut bewegt haben, hatten allerdings Probleme, als RASTA auf Zonen-Verteidigung umgestellt hat. Da waren wir dann zu statisch in unserer Offense. Am Ende haben Lamont Jones und Karim Jallow dann Big Shots getroffen und Marcos Knight mit einem sehr schwierigen Wurf den Game Winner."

Robin Christen (Vechta): "Der Start war nicht gut, wie haben zu viele Offensiv-Rebounds und zu viele offene Dreier zugelassen. Auch hat Ludwigsburg ja fast alles getroffen. Die Umstellung in der Defense hat uns dann zurück ins Spiel gebracht, wir haben einen guten Kampfgeist. Aber am Ende hat es leider nicht gereicht. Wir müssen die richtigen Schlüsse aus dieser Niederlage ziehen, daraus lernen und es am Freitag gegen die GIESSEN 46ers besser machen."

easyCredit Basketball Bundesliga – 32. Spieltag – Samstag, 4. Mai 2019 – 20.30 Uhr

MHP RIESEN Ludwigsburg – RASTA Vechta 102:98 (32:23 / 25:25 / 31:21 / 14:29)

Zuschauer: 3.595 in der MHP Arena

Ludwigsburg: Ariel Hukporti (DNP), Aaron Best (10 Punkte), Donatas Sabeckis (17), David McCray, Owen Klassen (9/6 Rebounds), Konstantin Klein (12), Marcos Knight (21/7 Rebounds/8 Assists/3 Steals), Adam Waleskowski (9), Lamont Jones (18), Christian von Fintel und Karim Jallow (6/7 Rebounds).

Vechta: Chris Carter (6 Punkte), Max DiLeo (DNP), T.J. Bray (16/13 Assists), Michael Kessens (2), Josh Young (10/9 Assists/2 Steals), Luc van Slooten (DNP), Clint Chapman (6), Philipp Herkenhoff (2), Hollins (25/6 Rebounds/4 Steals), Seth Hinrichs (16) und Robin Christen (15).

Nächstes RASTA-Spiel: Am Freitag, 10. Mai, um 19 Uhr gegen die GIESSEN 46ers (ausverkauft).


Pressemitteilung: Rasta Vechta 



0 Kommentare

 

10 Mitglieder
455 Gäste online

Anmeldung

Benutzeranmeldung

Registrieren

Passwort vergessen?

Schönen-Dunk bei FacebookSchönen-Dunk bei TwitterSchönen-Dunk-Newsfeed BIG - Basketball in Germany

Offiziell

BBL

# T P Diff

ProA

# T P W/L

ProB

Nord

# T P W/L

Süd

# T P W/L

Alternativ

BBL

# T P W/L

ProA

# T P Diff

ProB

Nord

# T P Diff

Süd

# T P Diff