Science City Jena

Zwei Halbzeiten, zwei Gesichter

TheBloob am 05.02.2019 um 16:52

Science City unterliegt bei Tabellenführer Bayern München

Mit einer nicht unerwarteten Niederlage kehrte Science City Jena in der Nacht vom Samstag auf Sonntag von der Isar zurück. Die Saalestädter unterlagen dem FC Bayern München Basketball als weiterhin ungeschlagenen Tabellenführer der easyCredit BBL und amtierenden Deutschen Meister nach zwei gegensätzlichen Halbzeiten vor 5100 Zuschauern mit 103:71, mussten im Verlauf der 40 Minuten auf Nachverpflichtung Reggie Williams verzichten. Der Flügelspieler saß aufgrund muskulärer Problemen an der Seitenlinie und musste seinen neuen Mannschaftskollegen von der Bank aus die Daumen drücken. Dafür avancierte Jenas zweiter Neuzugang Ronald Roberts zum Topscorer beider Mannschaften, erzielte mit 22 Punkten sowie 10 Rebounds ein starkes Double-Double. Für einen weiteren Grund optimistisch auf die bevorstehenden Herausforderungen zu schauen, sorgte die Rückkehr von Center Oliver Mackeldanz, der nach seinem am 02. Januar 2019 gegen Vechta erlittenen Bänderriss auf das Parkett zurückkehren konnte.

Während Science City mit dem Auftritt im Verlauf der ersten Hälfte bei den Fans des amtierenden Deutschen Meister für zahlreiche erstaunte Gesichter sorgte, nach einem mit 24:17 gewonnen Startviertel bis zum 38:45-Halbzeitstand dagegenhalten konnte, erhöhten die Isarstädter nach dem Kabinengang das Tempo und spielte ihre Qualitäten erbarmungslos herunter. Am Ende fiel der 103:71-Sieg zwar vielleicht ein paar Punkte zu hoch aus, an der Rechtmäßigkeit des Münchner Sieges gab es nach der enorm treffsicheren zweiten Halbzeit jedoch keinen Zweifel.

Unterdessen feierten „Die Allesfahrer“ aus Jena ein gleichermaßen beachtliches wie rundes Jubiläum, ihr 100. Auswärtsspiel in Folge. Das lautstarke und treue Jenaer Fan-Duo, dass Science City seit nunmehr knapp sechs Jahren begleitet, feierte am 30. März 2013 zum Zweitliga-Duell beim USC Heidelberg Premiere und erlebte seit dem Auftritt im Heidelberger Olympiastützpunkt Rhein-Neckar sämtliche Auswärtsspiele der Saalestädter als fester Teil der Jenaer Basketball-Familie.

Sportlich erwischten Jenas Erstliga-Riesen beim favorisierten Basketball-Ableger des FC Bayern München zunächst einen Start nach Maß. Von Nachverpflichtung Ronald Roberts statistisch angeführt, legte Science City bis zur 3. Minute auf 9:0 vor, um den Anhang der Isarstädter auch in den folgenden Minuten mit staunenden Gesichter zurückzulassen. Während Münchens Nihad Djedovic nach 135 Sekunden den ersten Korb der Gastgeber erzielte (9:3), enteilten die Thüringer nach einem erfolgreichen Dreier von Immanuel McElroy zwischenzeitlich gar bis auf 17:7 (5.). Doch die Hausherren um ihren Ex-NBA-Star Derrick Williams ließen sich nicht lang bitten, verkürzten durch zwei Distanzwürfe ihrer Nummer 23 auf 17:13. Unterbrochen durch die erfreuliche Rückkehr von Center Oliver Mackeldanz in der 5. Minute verkürzten die Bayern im weiteren Verlauf des Startviertels bis auf 19:17 (Koponen), bevor Julius Jenkins vom Perimeter und Sid Marlon-Theis via Dunk fünf Zähler zur Jenaer 24:19-Führung nach dem Startabschnitt nachlegen konnten.

Auch der Auftakt des zweiten Viertels gehörte anfänglich den Gästen aus Ostthüringen. Nach einem erneut erfolgreichen Distanzwurf von Immanuel McElroy in der 12. Minute mit 29:19 in Front liegend, schien Science City den überraschenden Vorsprung konservieren zu können. Doch die Bayern schlugen innerhalb kürzester Zeit mit ihrer gesamten Qualität und Erfahrung zurück, glichen in der 15. Minute auf 29:29 aus, um gut vier Minuten vor der Halbzeit durch Nationalspieler Danilo Barthel erstmalig mit 34:33 in Führung zu gehen. Fortan lief der Motor der Hausherren, die sich bis zur Halbzeitpause einen 45:38-Vorsprung herausarbeiten konnten.

Hatte Jenas defensives Bollwerk dem ungeschlagenen Tabellenführer anfänglich noch standhalten können, so kamen die Bayern nach dem Kabinengang immer besser ins Laufen. Speziell aus der Distanz fielen die Münchner Dreier nun gleichermaßen in hoher Frequenz wie Präzision, zum Teil auch aus acht oder neun Metern, ansatzlos durch die Jenaer Reuse. Zwar versuchte Jenas Trainer Björn Harmsen mit zwischenzeitlich genommenen Auszeiten den Rhythmus der Bajuwaren zu stören oder zu unterbrechen, doch die Timeouts zeigten kaum die erhoffte Wirkung. Zu stark und zu zielstrebig spulten die am Donnerstagabend noch gegen den EUROLEAGUE-Titelanwärter Fenerbahce Istanbul siegreichen Münchner ihr Programm herunter, enteilten in der zweiten Hälfte des dritten Viertels Punkt um Punkt. So leuchtete vor dem Gang in den Schlussabschnitt ein standesgemäßer 75:55-Vorsprung der Münchner vom LED-Würfel des Audi Domes. Auch in den letzten zehn Minuten blieb der amtierende Deutsche Meister das klar tonangebende Team und sorgte 55 Sekunden vor der Schlusssirene in Person des starken Aufbauspielers Braydon Hobbs für den aus der Münchner Ecke umjubelten Hunderter.

Dejan Radonjic (Headcoach FC Bayern München): „Nach dem Spiel gegen Fenerbahce am Donnerstag war es ein spezielles Spiel. Wir hatten leider erneut Probleme mit Spielern. Maodo ist noch krank, Booker fehlt sowieso noch; Leon wird wohl bald wieder trainieren, bei Stefan mit seinen Muskelproblemen müssen die Untersuchung mal abwarten. Jena hat aber zu Beginn sehr gut gespielt, im zweiten Viertel und auch in der zweiten Hälfte konnten wir unsere Abwehr stabilisieren.“

Björn Harmsen (Headcoach Science City Jena): „Glückwunsch an Dejan zum Sieg und zu seinem Geburtstag. Mein Dank gilt auch unseren Fans, die jetzt das 100. Auswärtsspiel in Serie dabei waren – das ist sehr beeindruckend. Für das Spiel gegen die Bayern haben wir uns aufgrund ihres Spiels am Donnerstag vorgenommen, mit viel Energie rauszukommen und ihren Rhythmus zu stören – das ist uns im ersten Viertel ganz gut geglückt. Danach hat sich der Heimvorteil und die Qualität der Bayern durchgesetzt. Ich wünsche dem FCBB alles Gute für die BBL und die EUROLEAGUE und dass das Team seine Ziele in den beiden Wettbewerben erreicht.“

Science City Jena: Roberts 22 Punkte (10 Reb), Allen 11, Joyce 9, Jenkins 7, McElroy 6, Wolf 5, Mazeika 5, Theis 4, Mackeldanz 2, Reyes-Napoles

Münchens Top3: Djedovic 16, Hobbs und Amaize je 15

Spielfilm: 1. Viertel 19:24 - 2. Viertel 45:38 - 3. Viertel 75:55 - 4. Viertel 103:71


Pressemitteilung: Science City Jena 



0 Kommentare

 

33 Mitglieder
468 Gäste online

Anmeldung

Benutzeranmeldung

Registrieren

Passwort vergessen?

Schönen-Dunk bei FacebookSchönen-Dunk bei TwitterSchönen-Dunk-Newsfeed BIG - Basketball in Germany

Offiziell

BBL

# T P Diff

ProA

# T P W/L

ProB

Nord

# T P W/L

Süd

# T P W/L

Alternativ

BBL

# T P W/L

ProA

# T P Diff

ProB

Nord

# T P Diff

Süd

# T P Diff