EWE Baskets Oldenburg

Mission Ausgleich: Mit 6.000-facher Energie fünftes Spiel erzwingen

TheBloob am 15.05.2018 um 10:24

300 Restkarten aus Gästekontingent im Verkauf

Die EWE Baskets Oldenburg erwartet das erste do-or-die-Spiel der diesjährigen Playoffs. Mit 6.000 Fans im Rücken müssen die Oldenburger am Dienstag (19 Uhr) in der Großen EWE Arena gegen ALBA BERLIN den Ausgleich erzwingen, um sich das fünfte Spiel der Serie am Donnerstag in Berlin zu sichern. 300 Restkarten aus dem Gästekontingent sind seit Montag (15 Uhr) verfügbar.

 

Das vierte Spiel wird wie die gesamte Serie erneut eine Frage der Energie sein. Für die EWE Baskets gilt es dabei an die Physis und Intensität des Erfolges in Spiel 2 anzuknüpfen. Erneut werden dabei auch die Fans eine wichtige Rolle spielen. Die unglaubliche Playoff-Atmosphäre trug die Mannschaft am vergangenen Dienstag über die eigenen Grenzen, ein Hexenkessel wird erneut nötig sein, um den Titelfavoriten aus Berlin in ein fünftes Spiel zu zwingen.

 

In Berlin verpassten die Oldenburger eine mögliche Überraschung auch bereits in der ersten Halbzeit. Mit ein Stück mehr Aggressivität wäre mehr als ein knapper Rückstand nach 20 Minuten möglich gewesen. Zudem zieht sich die Unterlegenheit im Rebounding wie ein roter Faden durch die Serie. Ein Nachteil, den die EWE Baskets angesichts der personellen Situation möglicherweise nicht komplett ausgleichen können, aber doch reduzieren müssen. Entscheidend wird dabei auch sein, dass die erhöhte Physis erlaubt und auf beiden Seiten gleich bewertet wird. Im bisherigen Verlauf der Serie pfiffen die Schiedsrichter 95 Fouls gegen die EWE Baskets, nur 66 hingegen gegen ebenfalls physisch verteidigende Berliner. Daraus resultiert auch ein Freiwurf-Verhältnis von 98:67 für ALBA.

 

Gleichzeitig werden die Oldenburger darauf hoffen, dass sich im Heimspiel wieder zusätzliche Scoring-Optionen neben Rasid Mahalbasic (19 Punkte im Schnitt in der Serie) und Rickey Paulding (17,6) finden. Im Verlauf der Serie ist dies vor allem Frantz Massenat gelungen, der mit starken Auftritten in Berlin auf 14 Punkte im Schnitt kommt. Beim Sieg im zweiten Spiel punkteten zudem Karsten Tadda (13), Philipp Schwethelm (11) und Armani Moore (10) zweistellig.

 

Der Fokus in der Verteidigung wird natürlich wieder auf Peyton Siva (16,3 Punkte/7,3 Assists) und Luke Sikma (17,6 Punkte/8,6 Rebounds) liegen, jedoch spielten in Berlin auch Spencer Butterfield (17) und Marius Grigonis (15) stark auf.

 

Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass die EWE Baskets mit einem positiven Gefühl in die vierte Partie gehen dürfen. Zwei Mal (2006, 2011) erzwangen die Oldenburger bereits in einer Viertelfinal-Serie gegen ALBA BERLIN das fünfte Spiel. Lediglich im Halbfinale 2008 endete die Serie nach vier Begegnungen in Oldenburg.

 

Stimme zum Spiel:

 

Mladen Drijencic (Head Coach): „Zum ersten Mal erwartet uns die do-or-die-Situation. Mit diesem Druck müssen wir positiv umgehen, daraus Motivation ziehen und mit Emotionen spielen. Taktisch kennen beide Teams sich hervorragend, taktische Feinheiten dürften nicht über den Ausgang der Partie entscheiden. Wir brauchen die Energie von 6.000 gelben Fans in der Großen EWE Arena, die uns über 40 Minuten bedingungslos pushen. Das kann der Unterschied sein.“


Pressemitteilung: EWE Baskets Oldenburg 



0 Kommentare

 

31 Mitglieder
596 Gäste online

Anmeldung

Benutzeranmeldung

Registrieren

Passwort vergessen?

Schönen-Dunk bei FacebookSchönen-Dunk bei TwitterSchönen-Dunk-Newsfeed BIG - Basketball in Germany

Offiziell

BBL

# T P Diff

ProA

# T P W/L

ProB

Nord

# T P W/L

Süd

# T P W/L

Alternativ

BBL

# T P W/L

ProA

# T P Diff

ProB

Nord

# T P Diff

Süd

# T P Diff
 

Werbung

Werbung