ProB

Bekannte Situation im Abstiegskampf

TheBloob am 13.04.2018 um 17:57

RSV unter Zugzwang in Essen
(Von Marcus Boljahn)
Die Saison in der 2.Basketball-Bundesliga ProB neigt sich nicht nur dem
Ende, sondern auch ihrem Höhepunkt und ihrer Entscheidung zu. Mit
zuletzt drei Siegen in Folge haben es die Basketballer des RSV Eintracht
dabei geschafft jeweils einer Drucksituation standzuhalten. Somit ist die
Ausgangslage vor dem Auswärtsspiel am Samstag um 19:30 Uhr bei den
ETB Wohnbau Baskets Essen die gleiche wie bei den vorherigen Partien. Die Brandenburger reisen
mit dem Wissen in das Ruhrgebiet, dass sie nur mit einem Sieg im Rennen bleiben und den
Klassenerhalt im Abschlussspiel am 21.4. dann daheim gegen Cuxhaven klarmachen können.
Umgekehrt würde eine Niederlage den sportlichen Abstieg besiegeln, denn nach dem 83:75 Erfolg
im Nachholspiel gegen den SC Rist Wedel liegen beide Hauptkontrahenten nun mit jeweils 20
Punkten vor den Brandenburgern (18). Aufgrund der bisherigen Ergebnisse aus den direkten
Duellen benötigt der RSV am Ende somit entweder mindestens Punktgleichheit mit Essen oder
mehr Zähler als Wedel. Auch in der noch möglichen, wenngleich unwahrscheinlichen Konstellation
eines Dreiervergleiches (alle Teams 22 Punkte) wäre der RSV gerettet.
Doch alles Rechnen im Vorfeld ist ohnehin nur von theoretischer Natur, was am Ende zählt ist der
praktische Part auf dem Feld. Hier hatten die Brandenburger ein Wochenende spielfrei und somit
die Möglichkeit sich eine Woche länger auf den Gegner vorzubereiten. Coach Denis Toroman indes
hätte aber lieber gern direkt weitergespielt: „Wir haben dreimal in Folge gewonnen und waren in
einem tollen Rhythmus. Natürlich hätte man dann am liebsten gleich mit dem nächsten Spiel
weitergemacht. Aber immerhin hatten wir nun eine zusätzliche Woche, um uns auf das nächste
Endspiel vorzubereiten. Wir wissen, was auf dem Spiel steht und werden mit der gleichen
Einstellung und Intensität zu Werke gehen, wie auch in den vorherigen Matches.“, erklärt der
Trainer im Vorfeld. Gut in Erinnerung dürfte dabei das letzte Aufeinandertreffen sein, denn das
Playdown-Hinspiel hatte der RSV nach schwachem Start letztlich noch deutlich mit 93:73
gewonnen. Aber auch mit der Sporthalle „Am Hallo“ in Essen haben die Brandenburger beste
Erfahrungen gemacht, denn hier gelang Anfang Februar mit 64:77 der erste und einzige
Auswärtssieg der regulären Saison. Dieses Kunststück zu wiederholen ist das erklärte Ziel, dafür
gilt es aber vor allem den Dreh- und Angelpunkt der Westdeutschen einzudämmen. Montrael Scott
ist nämlich nicht nur Topscorer (18,4 Punkte pro Spiel), sondern auch noch bester Rebounder (7,2
RpS), Vorlagengeber (5,5 Assists pro Spiel) und Balldieb (2,1 Steals pro Spiel) seines Teams in
Personalunion. Extrem formstark zeigte sich zudem zuletzt der zweite US-Boy Forrest Robinson,
der gegen Wedel mit 34 Punkten und 12 Rebounds zum Matchwinner avancierte. Eine Konstante
am Brett ist Adam Touray mit 13,2 PpS und 5,4 RpS. Jeffrey Martin (9,1 PpS) und Dilhan Durant
(6,2 PpS) sind zwei weitere wichtige Punktesammler. Letzterer schenkte Wedel sehr starke 19
Zähler ein.
Nach bereits drei Aufeinandertreffen kennen sich beide Teams aber inzwischen recht gut.
Fragezeichen verbleiben beim RSV indes weiter hinter den Einsatzchancen von Luka Kamber und
Colin Craven, die nach ihren Knöchelverletzungen natürlich darauf brennen, wieder ins Geschehen
eingreifen zu können.


Pressemitteilung: RSV Eintracht 



0 Kommentare

 

48 Mitglieder
577 Gäste online

Anmeldung

Benutzeranmeldung

Registrieren

Passwort vergessen?

Schönen-Dunk bei FacebookSchönen-Dunk bei TwitterSchönen-Dunk-Newsfeed BIG - Basketball in Germany

Offiziell

BBL

# T P Diff

ProA

# T P W/L

ProB

Nord

# T P W/L

Süd

# T P W/L

Alternativ

BBL

# T P W/L

ProA

# T P Diff

ProB

Nord

# T P Diff

Süd

# T P Diff
 

Werbung

Werbung