Basketball Löwen Braunschweig

Löwen werden von starken Münchnern überrollt

TheBloob am 04.10.2017 um 19:06

Ohne jegliche Chance waren die Basketball Löwen Braunschweig am heutigen Dienstag, 3. Oktober 2017, beim FC Bayern Basketball (FCBB). Deutlich mit 53:111 (30:57) verlor das Team von Frank Menz im Münchner Audi Dome gegen den Mitfavoriten auf die deutsche Meisterschaft und war von Beginn an ohne Rhythmus. Zur Halbzeit lagen die Löwen bereits mit 30:57 hinten und der Rückstand gegen die dominierenden sowie spielstarken Münchner wuchs in der zweiten Spielhälfte unaufhaltsam an. „Die Mannschaft hat wie gelähmt gespielt, alle hatten die Köpfe unten. Wir konnten zu keiner Zeit unseren Basketball spielen, weil alle so beeindruckt ob der Stärke des FC Bayern waren“, sagte Frank Menz im Anschluss an die Partie, in der Jarekious Bradley mit elf Punkten Löwen-Topscorer wurde. Für die Gastgeber war Devin Booker mit 19 Zählern bester Punktesammler.

Die Löwen fanden von Beginn an weder offensiv noch defensiv einen Zugriff auf das Spiel und lagen in der 6. Spielminute bereits mit 5:16 zurück. Vorne verlor das Menz-Team in den ersten zehn Minuten insgesamt neun Mal den Ball und der FCBB bestrafte diese Fehler umgehend. Der Gastgeber versenkte seine Würfe aus dem Feld bei 88-prozentiger Trefferquote und das war auch Ausdruck einer sehr verhaltenen Braunschweiger Verteidigung. Daraus resultierend wuchs der Rückstand der Löwen bis zum Viertelende auf 14:34 an.

Anschließend fingen sich die Löwen etwas und verloren seltener den Ball. Näher heran kamen sie aber nicht, denn es ging nach wie vor wenig zusammen: Nach einem Dreier von Tim Schwartz blieben die Löwen fast fünf Minuten lang ohne Korberfolg und fielen weiter auf 17:44 zurück. Gleichzeitig hatten sie weiterhin Probleme, die Bayern zu stoppen. Das galt vor allem für deren Center Devin Booker, der bereits 15 Zähler auf seinem Konto hatte. Zwar konnten sich die unter dem Korb deutlich unterlegenen Löwen bis zur Halbzeitpause auch noch ein paar Mal am Brett durchsetzen, gingen aber dennoch mit einem deutlichen 30:57-Rückstand in die Kabine.

Nach der Pause wirkten die Löwen weiterhin gehemmt. Von der Spielfreude, die sie noch gegen Bremerhaven gezeigt hatten, war nichts zu sehen. Zwar hatte DeAndre Lansdowne auf einen 5:0-Lauf der Gastgeber von der Dreierlinie zum 33:62 getroffen (24. Minute) und wenig später Jarekious Bradley bedient, der per Dreier zum 36:68 einnetzte. Doch in der Folge zogen die Münchner weiter davon. Die Löwen, die ihr Glück zunehmend aus der Distanz suchten, erzielten in diesem Viertel lediglich 13 Punkte. Der FCBB kam hingegen auf 27 Zähler.

Die letzten zehn Minuten waren in Sachen Scoring nahezu ein Spiegelbild des dritten Viertels. Die Bayern ließen nicht nach, erzielten erneut 27 Zähler und die Löwen markierten nur noch zehn Punkte. Frank Menz nutzte dieses letzte Viertel, um allen Doppellizenzspielern Einsatzzeit sowie die Möglichkeit zu geben, Erfahrungen gegen so ein Top-Team zu sammeln. Youngster Lars Lagerpusch kam schon ab dem ersten Viertel zum Einsatz, spielte unaufgeregte 15 Minuten und kam insgesamt auf 4 Punkte.

Für die Löwen wird es nun darum gehen, diese deutliche Niederlage schnell zu verarbeiten. Denn schon am kommenden Sonntag treffen sie mit den Telekom Baskets Bonn auf einen weiteren Playoff-Anwärter. Tip-Off der Partie in der Volkswagen Halle ist um 17.30 Uhr. Tickets gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie im Löwen-Ticketshop.

Viertel im Überblick: 14:34, 16:23, 13:27, 10:27;

Trainerstimmen zum Spiel:

Frank Menz (Basketball Löwen Braunschweig): „Für uns war das heute hier ein ganz schweres Spiel. Wir waren auf allen Positionen unterlegen. Der Unterschied war riesengroß heute. Uns ist das Selbstvertrauen sehr schnell flöten gegangen. Die Mannschaft hat wie gelähmt gespielt, alle hatten die Köpfe unten. Wir konnten zu keiner Zeit unseren Basketball spielen, weil alle so beeindruckt waren ob der Stärke des FC Bayern waren. Wir haben viel Arbeit mit unserer jungen Mannschaft vor uns.“

Sasa Djordjevic (FC Bayern Basketball): „Ich glaube, unsere Einstellung zu diesem Spiel war genau richtig, sehr fokussiert. Jeder Trainer hofft, dass es so ist wie heute. Wir haben uns zu Beginn vor allem auf unsere Defense konzentriert und hatten einige gute Stopps. Wir haben viele Turnover von Braunschweig provoziert. So sind wir ins Laufen gekommen und konnten unseren Basketball spielen. Wir haben den Ball gut zu unseren großen Jungs unter den Korb gebracht. Das war ein guter erster Auftritt hier. Und daran wollen wir anknüpfen, besonders hier im Audi Dome. Denn eines der Ziele ist es, hier kein Spiel zu verlieren."

Basketball Löwen Braunschweig: Bradley 11, Ebert, Figge 1, Lansdowne 10 (3 Assists, 2 Ballgewinne), Janavicius (4 Assists), Klepeisz 5 (3 Assists), Alte, Schwartz 3, Morse 6 (3 Ballgewinne), Koné 3, Eatherton 10 (5 Rebounds), Lagerpusch 4.

FC Bayern Basketball: Hobbs 7 (6 Rebounds), King 4, Cunningham 5 (4 Assists), Lucic 13 (3 Assists), Macvan 8, Djedovic 13, Redding 8 (5 Assists), Barthel 14 (9 Rebounds), Gavel 3 (5 Assists), Booker 19 (6 Rebounds), Zirbes 12, Jallow 5.


Pressemitteilung: Basketball Löwen Braunschweig 



0 Kommentare

 

5 Mitglieder
299 Gäste online

Anmeldung

Benutzeranmeldung

Registrieren

Passwort vergessen?

Schönen-Dunk bei FacebookSchönen-Dunk bei TwitterSchönen-Dunk-Newsfeed BIG - Basketball in Germany

Offiziell

BBL

# T P Diff

ProA

# T P W/L

ProB

Nord

# T P W/L

Süd

# T P W/L

Alternativ

BBL

# T P W/L

ProA

# T P Diff

ProB

Nord

# T P Diff

Süd

# T P Diff
 

Werbung

Werbung