Science City Jena

Jena unterliegt den FRAPORT Skyliners zum Saisonauftakt mit 70:82

TheBloob am 30.09.2017 um 19:46

Jenas Erstliga-Basketballer sind mit einer Niederlage gegen die FRAPORT Skyliners aus Frankfurt in die Saison gestartet. Die Saalestädter unterlagen der Mannschaft von Gordon Herbert vor 2071 Zuschauern am Freitagabend mit 70:82, mussten im Verlauf der 40 Minuten auf Center Oliver Clay verzichten, der unmittelbar vor dem Duell aufgrund eines Magen-Darm-Virus ausfiel. Während sich Science City nach einem zwischenzeitlichen 17-Punkterückstand (11:28) mit großer Moral in die Partie zurückgekämpft hatte, spät durch Max Ugrai (31. Minute, 56:56) ausgleichen konnte entschieden in der Folge einige schwere, dennoch erfolgreiche Distanzwürfe der Gäste über den Spielausgang. Einen erfolgreichen Bundesliga-Einstand feierte Brandon Spearman, der in seinem ersten Pflichtspiel für Jena auf 18 Punkte kam und zum Topscorer der Ostthüringer avancierte. Für Science City gilt es innerhalb der nächsten drei Tage dieses Ergebnis schnellstmöglich zu verdauen. Bereits am 03. Oktober 2017, dem Tag der deutschen Einheit, erwartet die Mannschaft um Kapitän Derrick Allen mit s.Oliver Würzburg das Team der Stunde. Den Mittelfranken schlugen zum Auftakt der easyCredit BBL den Deutschen Meister von Brose Bamberg mit 76:73.

Bereits unmittelbar nach Spielbeginn zeichnete sich ein Bild ab, welches über weite Teile der intensiven Partie Bestand haben sollte. Nachdem die Skyliners schon im Auftaktviertel mit fast traumwandlerischer Sicherheit ihre Würfe trafen, ebenso defensiv nichts anbrennen ließen und Jena wiederholt zu schweren Würfen zwangen, fanden die Gastgeber offensiv zunächst nur selten Antworten auf den Druck der Hessen. Kapitän Derrick Allen war es nach drei Minuten und 48 Sekunden vorbehalten, den ersten Jenaer Korb der Saison zu erzielen. Zu diesem Zeitpunkt leuchtete bereits ein 2:7 auf dem LED-Würfel der Sparkassen-Arena. Auch im weiteren Verlauf des Startabschnitts fand Science City Jena nur selten zu seinem Rhythmus. Nach einem Dreier des Frankfurter Topscorers Philip Scrubb (21 Pkt.) bis auf 2:12 (5.) enteilt, zog Jenas Coach Björn Harmsen die taktische Notbremse – Auszeit. Doch die Gäste aus Mainhattan knüpften auch nach Jenas Timeout nahtlos an ihre starke Vorstellung an. Mit einem 8:20-Rückstand in die erste Viertelpause gehend, versuchten die Thüringer die statistische Lücke zu schließen. Nach Brandon Spearmans Dreier zum 11:22 (12.) konterte Frankfurt durch Shawn Huff und den jungen Isaac Bonga mit zwei schmerzhaften Nadelstichen jenseits des Perimeters zum 11:28 (13.). So schien sich in dieser Phase eine Wiederholung des letztjährigen Duells gegen die Skyliners abzuzeichnen. Doch Science City versuchte sich bis zur Pausensirene in die Partie zurückzubeißen. Die wichtigste Speerspitzen der Jenaer, Brandon Spearman und Skyler Bowlin, verkürzten kurz vor dem Kabinengang auf 27:39. Das letzte Wort der ersten Halbzeit hatte unterdessen Jenas Nummer 23, Immanuel McElroy, der mit einem verwandelten Freiwurf für den 28:39-Anschluss sorgte.

Konzentriert und intensiv in die zweite Hälfte startend, verkürzten das Harmsen-Team Punkt um Punkt. Nach Immanuel McElroys Korbleger zum 34:43 (23.), den der Anführer förmlich in den Frankfurter Korb gezwungen hatte, konterten die Skyliners zwar kurzzeitig auf 34:47, dennoch präsentierte sich Science City nun mit einem deutlich stabileren Rhythmus. In der 24.Minute war es erneut Immanuel McElroy, der hinter der 6,75m abdrückte, auf 40:47 verkürzte und die Hessen zur Auszeit nötigte. Trotz des Widerstandes der Bankenstädter gelang es den Jenaer Riesen nicht nur statistisch in das Duell zurückzukehren. Die letzten zweieinhalb Minuten des dritten Spielabschnitts gehörten ausnahmslos den Thüringern. Mit einem von Skyler Bowlin eröffneten 9:0-Lauf befand sich Science City in der 30. Minute wieder auf Augenhöhe und Schlagdistanz. Jenas Urgestein Ermen Reyes-Napoles hatte 17 Sekunden vor dem Ende des dritten Abschnitts mit einem Dreier auf 53:54 verkürzt.

Doch die Aufholjagd der Saalestädter fand pausenübergreifend eine Fortsetzung. Lediglich durch zwei Scrubb-Freiwürfe unterbrochen, glich Max Ugrai nach 114 gespielten Sekunden des finalen Viertels aus der Distanz auf 56:56 aus. Die FRAPORT Skyliners wankten, fielen jedoch nicht. In der 35. Minute beim Zwischenstand von 58:64 durch eine Auszeit von Björn Harmsen auf die Crunch Time eingestimmt, versuchte sich Science City kollektiv gegen die drohende Heimniederlage zu stemmen. Einen Treffer von Immanuel McElroy zum 61:64-Anschluss konterte Frankfurts Anführer Quantez Robertson mit einem schweren Dreier zum 61:67. Nachdem auch Philip Scrubb trotz starker Jenaer Defense zwei knifflige Würfe zum 63:72 verwandeln konnte, war das Spiel 176 Sekunden vor der Schlusssirene faktisch entschieden. Zu treffsicher präsentierten sich die Gäste vom Main, um diese in den letzten zweieinhalb Minuten noch einmal gefährden zu können. Die allerletzten Zweifel der gut 15 mitgereisten Frankfurter Fans zerstreute Skyliner-Flügel Shawn Huff, natürlich ebenfalls mit einem keineswegs einfachen Distanzwurf zum 65:77 (38.). Die restlichen Aktionen bis zum 70:82-Endstand hatten lediglich statistischen Charakter.

SCJ: Spearman 18 Punkte, Allen 13, McElroy 12 (11 Reb.), Bowlin 10, Ugrai 5, Reyes-Napoles 5, Jenkins 4, Mackeldanz 3, Pilcevic – Schneider, Heber (DNP)
FRA: Scrubb 21, Webster 15, Robertson 11, Huff 11, Bonga 10, Wohlfarth-Bottermann 8, Morrison 6, Freudenberg - Schubert, Trtovac (DNP)


Pressemitteilung: Science City Jena 



0 Kommentare

 

41 Mitglieder
451 Gäste online

Anmeldung

Benutzeranmeldung

Registrieren

Passwort vergessen?

Schönen-Dunk bei FacebookSchönen-Dunk bei TwitterSchönen-Dunk-Newsfeed BIG - Basketball in Germany

Offiziell

BBL

# T P Diff

ProA

# T P W/L

ProB

Nord

# T P W/L

Süd

# T P W/L

Alternativ

BBL

# T P W/L

ProA

# T P Diff

ProB

Nord

# T P Diff

Süd

# T P Diff
 

Werbung

Werbung