Science City Jena

Jenaer Advents-Wunder beim Deutschen Meister bleibt aus

TheBloob am 06.12.2016 um 17:19

Science City unterliegt in Bamberg mit 54:79

Das erhoffte, gleichzeitig allerdings eher unwahrscheinliche Advents-Wunder blieb für Science City an diesem Wochenende aus. Der Erstliga-Aufsteiger aus Ostthüringen unterlag am Sonntagabend dem Deutschen Meister Brose Bamberg vor 6580 Zuschauern mit 79:54. Personell gehandicapt musste das Harmsen-Team beim amtierenden Titelträger auf den mit einer Fußverletzung an der Seitenlinie zum Zuschauen verdammten Leistungsträger Julius Jenkins verzichten. Erstmalig zum Einsatz kam unterdessen Shaquille Goodwin, der trotz bislang weniger gemeinsamer Trainingseinheiten im Jenaer Kollektiv mit fünf Punkten und zehn Rebounds seine Qualitäten andeuten konnte. Zum Topscorer der Partie avancierte einmal mehr Marcos Knight mit 21 Punkten.

Nachdem die Saalestädter trotz einer konzentrierten Startphase und einer kurzzeitigen 7:4-Führung nach einem Dreier von Marcos Knight in der 3. Minute mit zunehmenden Spielverlauf Mühe hatten, den sowohl qualitativ als auch ihrer Tiefe breit aufgestellten Gastgebern zu folgen, gelang es Brose Bamberg sich bis zur ersten Viertelpause auf 22:13 abzusetzen. Im Verlauf dieses Spielabschnitts kam erstmalig Jenas Neuverpflichtung Shaq Goodwin zum Einsatz, der am Ende mit fünf Punkten und zehn Rebounds seine Qualitäten andeuten konnte. Während sich die hochprozentig treffenden Franken bis zur Halbzeitpause einen komfortablen 44:27-Vorsprung erspielt hatten, blieb das Team von Andrea Trinchieri auch nach der Rückkehr aus den Kabinen die tonangebende Mannschaft.

Im dritten Viertel von Minute zu Minute weiterhin kontinuierlich enteilend, sorgte Nationalspieler Maodo LO in der 26.Minute mit seinem Korb aus der Distanz zum 57:37 für den erste 20-Punkte-Vorsprung der Hausherren. An diesem klaren Bild der Partie sollte sich bis zur letzten Viertelpause nichts ändern. Mit einer souveränen 67:44-Führung in den finalen Abschnitt startend, verwaltete Brose Bamberg den Vorsprung bis zur Schlusssirene, besiegte als Goliath letztendlich den im Rahmen seiner Möglichkeiten kämpfenden David verdient.

Statement Andrea Trinchieri: „Jena und unser Team haben unterschiedliche Saisonziele. Die Mannschaft hat eine gute Einstellung. Ich bin mit unserer Verteidigung sehr zufrieden. Unsere Bankspieler haben sich gut ins Spiel eingefunden, so dass wir unsere Veteranen schonen konnten“.

Statement Björn Harmsen: „Glückwunsch an Bamberg. Sie sind das dominierende, ungeschlagene Team in der Bundesliga und so haben sie sich auch präsentiert. Wir mussten den Ausfall von Julius Jenkins kompensieren. Unser Fokus liegt nun auf dem nächsten Spiel gegen Tübingen“.

SCJ: Knight 21 Punkte (8 Reb.), Haukohl 8, McElroy 7, Bernard 5, Goodwin 5 (10 Reb.), Schmidt 5, Frease 2, Clay 1, Wolf, Reyes-Napoles, Mackeldanz – Jenkins (DNP)


Pressemitteilung: Science City Jena 



0 Kommentare

 

8 Mitglieder
437 Gäste online

Anmeldung

Benutzeranmeldung

Registrieren

Passwort vergessen?

Schönen-Dunk bei FacebookSchönen-Dunk bei TwitterSchönen-Dunk-Newsfeed BIG - Basketball in Germany

Offiziell

BBL

# T P Diff

ProA

# T P W/L

ProB

Nord

# T P W/L

Süd

# T P W/L

Alternativ

BBL

# T P W/L

ProA

# T P Diff

ProB

Nord

# T P Diff

Süd

# T P Diff
 

Werbung

Werbung