ProB

Alte Bekannte in der ProB-Südstaffel

TheBloob am 14.03.2016 um 13:01

Die erste Hauptrundensaison in der 2. Basketball-Bundesliga ProB ist für die Artland Dragons seit der vergangenen Woche Geschichte. Und auch die Südstaffel hat inzwischen ihre letzten Partien der regulären Spielzeit ausgetragen. Dort fochten einige den Dragons-Fans bekannte Gesichter Playoff- und Playdown-Plätze gegeneinander aus.

Die BG Karlsruhe war mit der Ankündigung in die Saison gestartet, ganz oben mitzumischen. Dieser Ansage haben sie vom Start weg Taten folgen lassen: Der ehemalige Verein von Dragons-Shooting-Guard David Watson musste erst am siebten Spieltag seine erste Niederlage einstecken – gegen den ProA-Absteiger der Vorsaison, dem TEAM EHINGEN URSPRING. Bis dahin befanden sich die BG und Ehingen noch auf Augenhöhe. Im Laufe der Saison ist der einstige Bundesliga-Konkurrent der Drachen (zwischen 2003 und 2007) jedoch deutlich davongezogen. Zu Karlsruhes Führungsspielern gehört mit Rouven Roessler ein waschechter Veteran, der von 2000 bis 2006 bereits für Karlsruhe auflief und nach Intermezzi in Gießen (als Mitspieler von Florian Hartenstein) und in Spanien im Jahr 2008 nach Karlsruhe zurückkehrte. Als Topscorer seines Teams (15,6 Punkte pro Partie) war er maßgeblich dafür verantwortlich, dass die BG nach nur drei Niederlagen aus 22 Spielen über den Rest der Südstaffel thront. Die altehrwürdige Talentschmiede, Ehingen/Urspring, verteidigte immerhin noch mit komfortablem Vorsprung den zweiten Tabellenplatz.

Dahinter lieferten sich die FRAPORT SKYLINERS Juniors (Playoff-Erstrundengegner der Drachen) und die ScanPlus Baskets Elchingen buchstäblich bis zum letzten Spieltag ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen. Das Farmteam der Frankfurter BBL-Mannschaft setzte sich am vergangenen Wochenende im direkten Duell gegen Elchingen durch und erklomm durch die Heimniederlage von Nördlingen (nun Vierter) gegen die Dresden Titans sogar noch den dritten Tabellenplatz. Elchingen (mit Ex-BBL-Profi Maksym Shtein) wiederum wurde durch Dresdens Sieg auf Rang sechs verdrängt. Die Titans legten einen bemerkenswerten Saisonschlussspurt hin und gestalteten ebenso wie Frankfurt, Nördlingen und Ehingen sieben ihrer letzten zehn Hauptrundenspiele siegreich. Beim Erfolg der Titans in Nördlingen lief mit Daniel Krause (24 Punkte, 10,0 pro Partie) ein ehemaliger Quakenbrücker brandheiß.
In Person von Julian Scott erreichte ein weiterer Ex-Spieler des QTSV die Playoffs. Der US-Amerikaner, der bis zum Frühjahr 2015 für die Quakenbrücker Regionalliga-Mannschaft auflief, rettete mit den Uni-Riesen Leipzig trotz nur zweier Siege aus den letzten zehn Partien noch den achten Platz. Scott (20,8 Punkte pro Spiel) gehörte zusammen mit Ex-Bundesliga-Profi Sascha Leutloff (19,0 Punkte, 3,9 Assists; früher: ALBA Berlin, Mitteldeutscher BC) zu den wichtigsten Akteuren bei den Uni-Riesen, für die vier Spieler länger als 36 Minuten pro Partie auf dem Parkett standen. Komplettiert wird das Playoff-Oktett des Südens durch den Siebtplatzierten, die Weißenhorn Youngstars. Der Kooperationspartner von ratiopharm ulm setzt vornehmlich auf talentierte Jungspunde sowie auf Routinier Nils Mittmann (14,2 Punkte) – zwischen 1998 und 2014 unter anderem für Braunschweig, Würzburg, Ludwigsburg und Tübingen in der BBL aktiv.

Und auch in den unteren Regionen der ProB-Südstaffel tummelt sich BBL-Erfahrung – und Drachenblut: Christian Hoffmann gehörte bis zur Saison 2013/2014 zu den Publikumslieblingen im Artland. Doch auch er konnte mit 6,8 erzielten Punkten pro Partie in der laufenden Saison nicht verhindern, dass die TG Würzburg Baskets Akademie, Farmteam des Würzburger BBL-Klubs, demnächst in den Playdowns gegen den Abstieg kämpfen muss. Die Chancen auf den Klassenerhalt stehen jedoch durchaus gut. Auch für den ehemaligen Quakenbrücker JBBL-Headcoach Joan Rallo (erreichte 2015 das JBBL-TOP4 mit den Young Dragons), der mit den Licher BasketBären den zehnten und damit drittletzten Tabellenrang erreichte. Die BIS Baskets Speyer und die Saarlouis Royals dagegen haben mit drei bzw. vier Siegen Rückstand auf Lich in den Playdowns eine herbe Hypothek zu bewältigen. Dorthin nehmen die Vereine ihre Bilanz aus der Hauptrunde mit. Die beiden Letztplatzierten – nach weiteren sechs Spieltagen, die die vier Playdown-Teilnehmer beider Staffeln in Hin- und Rückspiel gegeneinander austragen – müssen den Gang in die 1. Regionalliga antreten.


Pressemitteilung: Artland Dragons 



0 Kommentare

 

50 Mitglieder
432 Gäste online

Anmeldung

Benutzeranmeldung

Registrieren

Passwort vergessen?

Schönen-Dunk bei FacebookSchönen-Dunk bei TwitterSchönen-Dunk-Newsfeed BIG - Basketball in Germany

Offiziell

BBL

# T P Diff

ProA

# T P W/L

ProB

Nord

# T P W/L

Süd

# T P W/L

Alternativ

BBL

# T P W/L

ProA

# T P Diff

ProB

Nord

# T P Diff

Süd

# T P Diff
 

Werbung

Werbung