ProA

Rockets triumphieren bei den RheinStars

TheBloob am 21.02.2016 um 21:54

Am Ende der Saison den besten Basketball spielen und die Hauptrunde im Idealfall mit einer besseren Platzierung abschließen als in der zurückliegenden Serie (5.) – das sind zwei wichtige Ziele, die die Oettinger Rockets Gotha verfolgen. Bezogen auf diese beiden Vorhaben war der dritte Doppelspieltag der Saison ein beachtlicher Schritt in die richtige Richtung.

Denn nach der Heimspiel-Gala vom Freitag gegen rent4office Nürnberg haben die Gothaer heute auch das Auswärtsspiel beim Aufsteiger RheinStars Köln mit 70:53 (37:27) gewonnen. Mit dem dritten Sieg in Folge festigten sie den vierten Platz der Tabelle und meisterten eine weitere Hürde auf dem Weg in die Playoffs. Mehr noch: Vor allem lieferten die Rockets die zweite überzeugende Partie innerhalb von 48 Stunden ab. Deshalb haben sie nun sieben Auswärtssiege auf der Habenseite – und somit bereits einen mehr als zum Abschluss der Hauptrunde der Saison 2014/2015. Nicht zuletzt dieser Fakt spiegelt die gute Entwicklung wider, die das Team in den zurückliegenden Wochen genommen hat.

Unterm Strich verbuchten die Gothaer beim heimstarken Tabellenelften einen souveränen Start-Ziel-Sieg, Köln lag in der gesamten Begegnung kein einziges Mal in Führung. Kein Wunder also, dass sich die knapp 100 mitgereisten Fans – passend zum Spiel der Rockets – in der guter Verfassung präsentierten und in der ASV-Sporthalle Blaue-Hölle-Atmosphäre verbreiteten.

Die ersten Punkte der Partie markierte einmal mehr Delvon Johnson, der in Köln sein zweites Double-Double (12 Punkte / 10 Rebounds) in Folge auflegte. Allein in der Anfangsphase kam der US-Center auf sechs Zähler und fünf Rebounds. Somit hatte er maßgeblichen Anteil guten Start der Gäste, bei denen es in der Offense zunächst ein wenig besser lief als in der Defense.

Doch mit zunehmender Spielzeit steigerten sich die Rockets auch in der Defense. Einher damit ging, dass sie nach einem insgesamt recht ausgeglichenen ersten Viertel die Weichen auf Erfolg stellten. Zwar mussten sie zu Beginn des zweiten Abschnitts beim Stand von 26:22 (13.) eine Schrecksekunde verkraften, als sich Carlton Guyton das Fußgelenk verdrehte und vom Feld musste. Dennoch brachte Jeramie Woods sein Team wenig später erstmals zweistellig in Führung (32:22). Mit zehn Punkten Vorsprung ging es schließlich auch in die Pause (37:27).

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel konnten die Kölner den Rückstand auf fünf Punkte verkürzen (37:42 / 24.) – näher sollten sie an diesem Abend jedoch nicht mehr herankommen. Denn anschließend setzten sich die Gothaer wieder ab. Wegweisend war dabei ein 8:0-Lauf der Rockets am Ende des dritten Viertels: Verantwortlich dafür zeichneten Jordan Riewer (4 Punkte ) und Chris Razis (4), der den Durchgang mit einem Buzzer Beater zum 56:41 beendete.

Den Schlussabschnitt eröffnete dann wieder Delvon Johnson – dieses Mal mit einem Alley-Oop-Dunk (58:41 / 31.). Wenig später baute Jannik Lodders die Führung mit zwei Dreiern in einer halben Minute auf 64:42 (34.) aus. Das war der größte Vorsprung in der gesamten Partie und zugleich die Entscheidung.

Beste Werfer der Gothaer in diesem Spiel waren Joe Lawson und Delvon Johnson, die jeweils 12 Punkte markierten. Den Big Men folgte Chris Razis, der sich in sehr guter Form präsentierte und am Ende mit elf Punkten und zehn Assists über ein Double-Double freuen konnte.

„Das war heute eine komplette Teamleistung: Gegenüber dem letzten Auswärtsspiel in Hanau haben sich alle deutlich gesteigert“, sagte Rockets-Coach Chris Ensminger nach dem erfolgreichen Abschluss des Doppelspieltages. „Wir haben uns an unsere Regeln gehalten, einen ordentlichen Start erwischt, mit viel Energie gespielt und gut gefightet – vor allem in der Defense. Wenn du in einem Auswärtsspiel nur 53 Punkte kassierst, dann ist das ein sehr solides Fundament für einen Sieg. Zudem haben wir vor allem in der ersten Halbzeit sehr gut unter dem Korb agiert, Chris hat wichtige Akzente gesetzt und zehn Assists gespielt, und am Ende hat Jannik dann noch zwei Big Shots gemacht. Auch wenn wir an der Freiwurflinie allerhand liegen lassen haben – alles in allem war das ein gutes Auswärtsspiel!“

 

RheinStars Köln – Oettinger Rockets Gotha 53:70 (27:37)

Viertel: 14:20 / 13:17 (27:37) / 14:19 (41:56) / 12:14 (53:70)

RheinStars Köln: Petric (20:45 Minuten / 11 Punkte / 2 Assists / 2 Rebounds), van der Velde (7:43 / 2 / 0 / 1), Pilipovic (5:35), Steffen (20:06 / 7 / 0 / 2), Baeck (15:23 / 0 / 2 / 0), van Laack (1:41), Kruel (20:58 / 0 / 1 / 4), Okpara (2:59 / 2 / 0 / 1), Downs (24:37 / 9 / 1 / 1), Foster (25:13 / 5 / 1 / 5), Jackson (28:27 / 13 / 3 / 5), Jones (26:33 / 4 / 1 / 11)

Oettinger Rockets Gotha: Riewer (25:41 Minuten / 4 Punkte / 0 Assists / 3 Rebounds), Guyton (10:18 / 4 / 0 / 0), DiLeo (20:16 / 6 / 1 / 2), Razis (26:40 / 11 / 10 / 0), Lodders (10:15 / 6 / 0 / 4), Woods (16:50 / 8 / 0 / 2), Johnson (23:30 / 12 / 2 / 10), Lawson (27:53 / 12 / 1 / 3), Völler (20:03 / 6 / 0 / 7), Gomila (18:34 / 1 / 0 / 6)

Zweier Köln: 13 von 38 (34 Prozent)
Zweier Gotha: 26 von 39 (67 Prozent)

Dreier Köln: 7 von 20 (35 Prozent)
Dreier Gotha: 4 von 20 (20 Prozent)

Freiwürfe Köln: 6 von 10 (60 Prozent)
Freiwürfe Gotha: 6 von 16 (38 Prozent)

Punkte von der Bank Köln: 28
Punkte von der Bank Gotha: 23

Rebounds Köln: 34 (8 Offense / 26 Defense)
Rebounds Gotha: 39 (7 / 32)

Assists Köln: 11
Assists Gotha: 14

Ballverluste Köln: 14
Ballverluste Gotha: 12

Ballgewinne Köln: 6
Ballgewinne Gotha: 9

Zuschauer: 999


Pressemitteilung: Oettinger Rockets Gotha 



0 Kommentare

 

20 Mitglieder
394 Gäste online

Anmeldung

Benutzeranmeldung

Registrieren

Passwort vergessen?

Schönen-Dunk bei FacebookSchönen-Dunk bei TwitterSchönen-Dunk-Newsfeed BIG - Basketball in Germany

Offiziell

BBL

# T P Diff

ProA

# T P W/L

ProB

Nord

# T P W/L

Süd

# T P W/L

Alternativ

BBL

# T P W/L

ProA

# T P Diff

ProB

Nord

# T P Diff

Süd

# T P Diff
 

Werbung

Werbung