FC Bayern München

Bayern nach 86:79 über Bamberg erstmals im Pokalfinale

TheBloob am 20.02.2016 um 21:46

Wenige Finaltickets noch erhältlich

Die Basketballer des FC Bayern München setzen sich im ersten Halbfinale des TOP FOUR gegen den Deutschen Meister Bamberg 86:79 (38:39) durch und haben damit erstmals das Pokalfinale erreicht. Im mit 6.500 Zuschauern vollbesetzten Audi Dome lieferten sich die beiden ebenbürtigen bayerischen Vertreter ein packendes und hochklassiges Kopf-an-Kopf-Rennen, das über 40 Minuten spannend war und eine Werbung für den Basketball. In der hochdramatischen Schlussphase waren die Bayern eine Spur aggressiver und entschlossener. Die erneute Verletzung von Nihad Djedovic, der bereits im zweiten Viertel passen musste, bedeutete einen Wermutstropfen. Deon Thompson war mit 16 Punkten, fünf Rebounds und vier geblockten Würfen der auffälligste Akteur auf Seiten der extrem willensstarken Münchner.

Das Finale des Beko BBL TOP FOUR 2016 beginnt am Sonntag nach dem Spiel um Platz drei (12 Uhr) um 14.45 Uhr, den Endspielgegner ermittelten am Abend Alba Berlin und die Fraport Skyliners Frankfurt.

 

Bayern-Fans, die noch kein Ticket für das große Pokal-Spektakel im Audi Dome haben, sollten sich beeilen: Über einige Rückläufertickets sind noch Tickets im Online-Shop (www.fcb-basketball.de) und an der Tageskasse erhältlich.

 

Zur Einstimmung auf das „Pokalfinale dahoam“ finden Basketball-Fans zudem im PAULANER FANZELT am Haupteingang des Audi Dome die passende Location: Bereits ab 10 Uhr können sich TOP FOUR-Besucher am Sonntag bei einem Weißwurstfrühstück und zünftigen Unterhaltungsprogramm auf das Highlight einstimmen. Der Eintritt zum Fanzelt ist frei, dort sind beide Spiele auch einer Leinwand beim Public Viewing zu sehen.

Die Punkteverteilung nach Vierteln: 17:20, 21:19, 18:18, 30:22.

Für den FC Bayern Basketball spielten: Deon Thompson (16 Punkte/5 Rebounds/4 Blocks), Dusko Savanovic (16/5 Reb), Bryce Taylor (14/5 Reb), John Bryant (10), Justin Cobbs (9/6 Assists), Alex Renfroe (7/4Assists), Nihad Djedovic (6), Anton Gavel (5/4 Assists), Paul Zipser (3), Maximilian Kleber, Daniel Mayr (dnp) und Karim Jallow (dnp).

Die Stimmen zum Spiel:

Svetislav Pesic, Cheftrainer des FCBB: „Das war heute ein sehr gutes Spiel auf europäischem Spitzenniveau. Die Konzentration war auf beiden Seiten hoch, beide Teams sind an ihre Grenzen gegangen. Man kann zwar nicht immer die richtige Entscheidung auf dem Feld treffen, aber wir haben heute die Ruhe bewahrt und die Kontrolle behalten und bis auf wenige Ausnahmen ein perfektes Spiel gemacht. 57 Prozent der Würfe gegen eine Mannschaft wie Bamberg zu treffen, ist schon stark. Dazu möchte ich meiner Mannschaft besonders gratulieren.“

Bryce Taylor: „Wir wussten, dass es ein enges Spiel werden wird. Wir haben uns vorgenommen, ruhig zu bleiben, auch bei einem Rückstand. Wir hatten großes Selbstbewusstsein. Dazu die Intensität, die Stimmung im Dome, es hat einfach wahnsinnig viel Spaß gemacht heute zu spielen. Nun müssen wir unseren Fokus neu setzen und uns auf das Spiel morgen konzentrieren.“

 

Paul Zipser: „Das Spiel war so, wie es alle erwartet haben. Wir wollten genauso spielen wie wir es getan haben, mit dieser Intensität. Vielleicht sind heute ein paar Bälle mehr zu uns gesprungen, als beim letzten engeren Spiel gegen Bamberg. Heute hatten wir das bessere Ende für uns.“

 

Andrea Trinchieri, Cheftrainer der Baskets Bamberg: „In einem solchen K.o.-Spiel entscheidet der Kopf. Wir haben die Partie in den letzten drei Minuten einfach aus der Hand gegeben. Wir haben einige Fehler gemacht und dadurch das Momentum verloren. Jeder Ballbesitz zählt in so einem Spiel doppelt, und wir haben mit schlechter Offensive, Defensive und unnötigen Ballverlusten unsere Chance auf den Sieg achtlos auf dem Parkett liegen lassen.“

 

1. Viertel

FCBB-Coach Svetislav Pesic begann mit Alex Renfroe, Anton Gavel, Bryce Taylor, Maximilian Kleber und Deon Thompson. Den Bayern war das Wurfglück zu Beginn überhaupt nicht hold, die Bamberger nutzten dies umgehend zu einem 7:0-Lauf. Die Münchner blieben über drei Minuten ohne Korberfolg, ehe sich Alex Renfroe einschaltete und erst per Korbleger traf und gleich einen Drei-Punkte-Wurf folgen ließ. Auch Bryce Taylor war erfolgreich, zur Erleichterung der Bayern-Fans waren die Münchner mit Bamberg gleichauf (7:7/4. Spielminute). Die erste Führung sollte den Pesic-Schützlingen allerdings nicht gelingen, vielmehr stahlen sich die Franken wieder etwas davon (9:16/7.). Dusko Savanovic spielte gegen Daniel Theis seine ganze Routine aus und sorgte fast im Alleingang für die erste Führung der Münchner (17:16/10.). Nach dem ersten Viertel hatten aber die Bamberger die Nase vorn - 17:20.

2. Viertel

Bambergs Trainer Andrea Trinchieri nahm im zweiten Spielabschnitt recht bald eine Auszeit, weil die Bayern am Drücker waren (21:20/12.). Beide Teams verteidigten auf absolutem Topniveau, im Angriff ließen die Kontrahenten im attraktiven Wechsel ihre Qualitäten spektakulär aufblitzen - so war der Spielstand meist ausgeglichen (23:23/13. - 27:27/15.). In der zweiten Hälfte des Viertels konnten sich die Münchner minimale Vorteile und einen kleinen Vorsprung erarbeiten (34:27/17.). Dass Bamberg die Mannschaft der Stunde in der BBL und auch europäisch auf dem Sprung ist, wurde jetzt offensichtlich, denn kurz vor der Halbzeit hatten die Baskets das Blatt wieder gewendet: Vor allem Dreierspezialist Janis Strelnieks sorgte für die hauchdünne 39:38-Führung der Bamberger nach zwei Vierteln.

3. Viertel

Die erste Minute nach dem Seitenwechsel geriet - gemessen an der Qualität der ersten Halbzeit - eher schleppend, bis sich Dusko Savanovic zurückmeldete und mit einem erfolgreichen Dreier nahtlos an seine Klasseleistung aus dem ersten Durchgang anknüpfte (41:39/22.). Die Franken behalfen sich gegen die extrem aggressive Verteidigung der Bayern mit beeindruckend schnellem Passspiel und blieben den Münchnern auf den Fersen (43:42/23.). Ein Dreier von John Bryant, der jetzt in die Partie fand, sorgte für Erleichterung bei den Fans und eine 48:44-Führung. John Bryant erzielte neun Punkte in Folge, doch die Baskets blieben dran (52/51/28. - 54:53/29.) und waren nach dem Ablauf des dritten Viertels sogar ganz knapp vorne - 56:57.

4. Viertel

Ein Treffer des Bamberger Antreibers Brad Wanamaker vergrößerte den Rückstand der Bayern, FCBB-Coach Pesic bat zur Auszeit (57:61/32.). Justin Cobbs und Deon Thompson hielten dagegen und sorgten mittels einer höchst attraktiven Coproduktion für den 61:61-Ausgleich (33.). Zwei Dreier der Bamberger Zisis und Miller bewegten Coach Pesic zu einer erneuten Auszeit, denn sein Team lag 64:69 bedrohlich zurück (35.). Eine passende Antwort fand Justin Cobbs von jenseits der Drei-Punkte-Linie (68:69/36.), wenig später besorgte Kapitän Bryce Taylor den Ausgleich per Drei-Punkt-Spiel (71:71/37.) und brachte den Audi Dome zum Toben. Nun zeigten die Bayern, wer Herr im Hause ist: Mit einer starken Entschlossenheit überraschten sie die Bamberger und verteidigten überfallartig - die Balleroberungen wurden umgehend und mit Höchstgeschwindigkeit zu Korberfolgen genutzt. Justin Cobbs setzte wichtige Akzente, Deon Thompson trumpfte unter dem Korb auf, und Kapitän Bryce Taylor machte den Sack mit einem Hammer-Dunking zwei Sekunden vor dem Ende zu.

Im Pokalendspiel baut die Mannschaft von Svetislav Pesic auf die lautstarke Unterstützung der eigenen Fans im Audi Dome. Bayern-Fans, die noch kein Ticket für das große Pokal-Spektakel im Audi Dome haben, sollten sich beeilen: Noch sind wenige Tickets im Online-Shop erhältlich.


Pressemitteilung: FC Bayern München 



0 Kommentare

 

9 Mitglieder
120 Gäste online

Anmeldung

Benutzeranmeldung

Registrieren

Passwort vergessen?

Schönen-Dunk bei FacebookSchönen-Dunk bei TwitterSchönen-Dunk-Newsfeed BIG - Basketball in Germany

Offiziell

BBL

# T P Diff

ProA

# T P W/L

ProB

Nord

# T P W/L

Süd

# T P W/L

Alternativ

BBL

# T P W/L

ProA

# T P Diff

ProB

Nord

# T P Diff

Süd

# T P Diff
 

Werbung

Werbung