ProB

Rister verpflichten litauischen Innenspieler

TheBloob am 29.12.2015 um 14:58

Der Litauer Aurimas Adomaitis wechselt zum SC Rist Wedel (2. Basketball-Bundesliga ProB) und soll seine Qualitäten in Korbnähe einbringen. "Nach der Trennung von Michael Bradley und dem verletzungsbedingten Ausfall von Fabian Böke mussten wir noch mal auf der Position fünf nachlegen", erläutert Christoph Roquette.

Und der Sportliche Leiter des SC Rist weiß ganz genau, was die Mannschaft und die Zuschauer von Adomaitis erwarten können - denn immerhin waren Roquette und der 28-Jährige einst Kollegen. "Ich kenne Aurimas aus unserer gemeinsamen Zeit in Jena", sagt er. Während der Saison 2012/13 spielten die beiden Seite an Seite, auch Fabian Strauß gehörte seinerzeit zum Aufgebot des ProA-Ligisten. "Ich habe mich bei Fabian erkundigt, und er hat mir alles über die Mannschaft erzählt", so Adomaitis. "Der wichtigste Grund, weshalb ich mich entschlossen habe, nach Wedel zu wechseln, ist aber Christoph. Wir haben lange miteinander gesprochen, er hat mir bei allem geholfen und mir meine Entscheidung leicht gemacht", berichtet der Litauer.

In der gemeinsamen Saison in Jena stießen Adomaitis, Roquette und Strauß mit ihrem damaligen Verein ins ProA-Halbfinale vor. Ersterer kam dabei in 37 Spielen zum Einsatz und erzielte im Schnitt 9,7 Punkte sowie 6,2 Rebounds. Aufgrund seiner Spielweise bekam der 2,05 Meter in Thüringen den Spitznamen "Hammer" verpasst: "Er ist ein großer Kämpfer, der unermütlich unter den Körben arbeitet, harte Blöcke stellt, gut reboundet und in der Offensive mit dem Rücken zum Korb spielen kann", sagt Roquette. "Wir werden auf den großen Position durch Aurimas enorm an Qualität hinzugewinnen", ist sich der Sportliche Leiter sicher.

In Adomaitis' Heimat ist Basketball Volkssport. Knapp drei Millionen Menschen leben in Litauen, nach Angaben des Landesverbandes gibt es 18 000 lizenzierte Spieler, mehr als 100 000 Litauer betreiben die Sportart zudem in ihrer Freizeit. "Wir haben eine große Basketball-Geschichte und viele Medaillen in unterschiedlichen Wettbewerben gewonnen", sagt er. Im September holte die Nationalmannschaft wie bereits zwei Jahre zuvor Silber bei der EM, 2010 und 2014 erreichten die Litauer jeweils das Halbfinale bei der Weltmeisterschaft. "Jedes Kind spielt Basketball. Wer es nicht zum Profi schafft, spielt in Amateurligen", berichtet Adomaitis, der aus der Hauptstadt Kaunas stammt und dort am "Sabonio krepsinio centras" ausgebildet wurde. Gründer und Namensgeber des Talentzentrums ist der ehemalige litauische Starcenter und jetzige Verbandspräsident Arvydas Sabonis. Zwischen 2005 und 2009 lebte Adomaitis in den Vereinigten Staaten, ging zunächst im Bundesstaat Virginia zur Schule und gehörte anschließend zum Basketball-Team der Long Island University Brooklyn in New York.

Anschließend kehrte der Litauer nach Europa zurück, spielte als Profi in der ersten Liga seines Heimatlandes, in Jena und in der dritten französischen Liga. Die unterschiedlichen Einflüsse spiegeln sich in seiner Spielweise, sagt er: "In den USA musst du körperlich stark sein, wenn du unter dem Korb spielen willst." In europäischen Ligen sei die athletische Komponente mitunter weniger ausgeprägt, doch dafür brauche es Köpfchen, meint Adomaitis. "Ich glaube, beide Spielweisen sind bei mir gut ausgewogen. Ich bin nach wie vor körperlich stark und weiß die Kraft mittlerweile noch besser einzusetzen", sagt der 28-Jährige. Er wolle sich in den Dienst der Mannschaft stellen und scheue sich nicht vor "Drecksarbeit", meint der Litauer: "Spiele zu gewinnen gibt mir mehr als alles andere. Ich bin an einem Punkt in meiner Laufbahn angelangt, an dem ich nicht auf meine eigenen Statistiken schaue, sondern nur dazu beitragen möchte, Spiele zu gewinnen." Natürlich wisse er um die prekäre Lage der Rister im Tabellenkeller, so der Litauer. "Einige Spiele wurden erst in der Schlussphase verloren, es waren knappe Niederlagen dabei. Das zeigt, dass nicht viel verändert werden muss", erläutert er.

In der vergangenen Saison absolvierte Adomaitis 15 Einsätze für den BC Erfurt (1. Regionalliga Süd-Ost) und verbuchte Mittelwerte von 16,9 Punkten und 12,6 Rebounds pro Spiel. Seither hat sich der 28-Jährige in einer unterklassigen Liga in seiner Heimat fit gehalten, künftig soll der "Hammer" den Gegenspielern der Rister unter dem Korb - aber nur im übertragenen Sinne - auf die Finger klopfen.


Pressemitteilung: SC Rist 



0 Kommentare

 

2 Mitglieder
124 Gäste online

Anmeldung

Benutzeranmeldung

Registrieren

Passwort vergessen?

Schönen-Dunk bei FacebookSchönen-Dunk bei TwitterSchönen-Dunk-Newsfeed BIG - Basketball in Germany

Offiziell

BBL

# T P Diff

ProA

# T P W/L

ProB

Nord

# T P W/L

Süd

# T P W/L

Alternativ

BBL

# T P W/L

ProA

# T P Diff

ProB

Nord

# T P Diff

Süd

# T P Diff
 

Werbung

Werbung