ProA

USC "heiß" auf die Revanche gegen Ulm

Frankie am 16.01.2004 um 14:52

Ungern erinnert der USC an den 03.10.2003 zurück. Damals startete man hoch motiviert mit einigen Verstärkungen in die neue Saison. Doch gleich am ersten Spieltag sorgten die Ulmer dafür, dass die Freiburger mit einer 105:58-Klatsche im Gepäck zurück in den Breisgau fahren mussten. Dabei zeigte sich gleich das Problem des USC: Nach gutem Beginn, in dem die Mannschaft ihr Talent zeigte, war in der engen Phase des Spiels kein Spieler da, der das Heft in die Hand nahm und die Mannschaft führte. So gab es eine deprimierende Auswärtsniederlage, die man erst knappe zwei Monate später mit dem Heimsieg gegen Tübingen verarbeitet hatte. Der USC hat also einiges gut zu machen, zumal mit einem Sieg die Heimserie von nunmehr 8 Siegen in Folge gehalten werden könnte. Den Mangel an Führungspersönlichkeiten hat man inzwischen durch die Verpflichtung von Curtis McFall und Jef Tomesch gelöst und gerade zuhause zeigt die Mannschaft immer wieder Kampfkraft, Einsatz und Moral.

Um gegen den wohl größten Aufstiegskonkurrenten von Tübingen zu gewinnen, muss das Team allerdings von Anfang an konzentriert zu Werke gehen. Ulm ist eine Mannschaft, die aus einer aggressiven Verteidigung heraus schnell in den Angriff umschaltet und dadurch oft leichte Punkte erzielen kann. Dies mussten die Freiburger in der Mittelphase des Hinspiels erleben, als einfache Ballverluste von den Ulmern eiskalt bestraft wurden.

Auch die Tiefe des Ulmer Kaders beeindruckend. Der irische Aufbau- und Nationalspieler Michael Bree besticht mit seinem guten Auge für den Mitspieler und seiner Übersicht auf dem Feld. Shooting Guard Peter Heizer ist von jeder Position aus korbgefährlich, während A2-Nationalspieler Emeka Erege, der zuvor in der höchsten französischen Liga spielte, vor allem mit seinem starken Zug zum Korb überzeugt. Power Forward Ed Williams gilt als einer der spektakulärsten Spieler der Liga, der auch durch seine Effektivität herausragt. Ulms Center Maxim Stein wird von Vielen als einer der Besten auf seiner Position gehandelt.

Für die Ulmer geht es darum, den Anschluss an Tabellenführer Tübingen zu halten. Mit nur zwei Punkten Rückstand ist ohne Zweifel noch vieles möglich, doch bei einer Niederlage und dem noch ausstehenden Rückspiel in Tübingen wäre es für die Mannschaft von Mike Taylor ein weiter Weg zum Aufstieg.

Und wenn die Fans des USC die hoffentlich ausverkaufte Halle in einen wahren "Hexenkessel" verwandeln, wird es auch für Ulm schwer sein, in Freiburg zu siegen. Das Team des USC hofft also auf begeisterungsfähige Zuschauer, die die Mannschaft tatkräftig unterstützen. Wie dies möglich ist, haben bereits die 600 Zuschauer beim Spiel gegen Jena gezeigt.

Presseinfo: USC Freiburg

0 Kommentare

 

18 Mitglieder
498 Gäste online

Anmeldung

Benutzeranmeldung

Registrieren

Passwort vergessen?

Schönen-Dunk bei FacebookSchönen-Dunk bei TwitterSchönen-Dunk-Newsfeed BIG - Basketball in Germany

Offiziell

BBL

# T P Diff

ProA

# T P W/L

ProB

Nord

# T P W/L

Süd

# T P W/L

Alternativ

BBL

# T P W/L

ProA

# T P Diff

ProB

Nord

# T P Diff

Süd

# T P Diff
 

Werbung

Werbung