Gloria GIANTS Düsseldorf

Gigantischer Sieg gegen die „Spatzen“ aus Ulm

TheBloob am 16.04.2011 um 17:49

Am Freitagabend empfingen die Gloria GIANTS Düsseldorf am 32. Spieltag der Beko Basketball Bundesliga ratiopharm Ulm. Die Partie endete vor 1388 Zuschauern im Burg- Wächter Castello vor heimischer Kulisse mit einem verdienten 79:66 (37:35) Sieg für die Düsseldorfer.

Nach dem Duell gegen ratiopharm Ulm blickt der Cheftrainer nicht nur auf den gerade errungen Sieg, sondern auch auf die gesamte Saison und sagt: „Im gestrigen Spiel haben wir gesehen, wohin professionelle und kontinuierliche Arbeit führen kann. Der Einsatz von Ransford Brempong, nach so langer Verletzungspause, hat gezeigt, was für ein qualitativ hochwertiger Spieler und Kämpfer er ist. Somit möchte ich mich auch bei ihm für seine gute Leistung und seine professionelle Einstellung bedanken. Desweiteren danke ich Dr. Burgazil, Dr. Schäferhoff und Dr. Pütz von ganzem Herzen für ihre penible und gute Arbeit. Beim morgigen Spiel gegen den BBC Bayreuth sammeln wir ein weiteres mal all unsere Energie und blicken auf eine Saison mit vielen starken Gegnern zurück. Wir danken allen Basketballteams und unseren Fans für eine schöne Saison.“

Die Truppe von Murat Didin, war sehr angespannt vor dem Duell mit den „Spatzen“, aber auch entschlossen und selbstbewusst. Der Druck, den die letzten drei Spieltage der Beko Basketball Bundesliga und der seit Wochen drohende Abstieg in die Pro A, auf die Mannschaft und ihre Trainer erzeugten, war enorm. Die Düsseldorfer mussten, allerdings nun nicht mehr „nur“ die letzten drei Partien gewinnen, zudem mussten Bayreuth und der MBC ihr Pflichtprogramm als Verlierer absolvieren, um das Wunder vom Klassenerhalt noch möglich zu machen. Die Entschlossenheit und der Kampfgeist wurde nicht zuletzt darin deutlich, dass Ransford Brempong, der eigentlich für den Rest der Saison ausfallen sollte, sich am Mittwoch spontan dazu entschloss, obwohl er nicht 100% genesen ist, seinen Anteil am Abstiegskampf leisten zu wollen.

Die GIANTS mussten das erste Viertel gegen die offensiv starken Ulmer bei eine Wurfqoute von 35% aus dem Feld verloren geben. Die Ulmer hingegen konnten mit 56% Trefferqoute überzeugen. Die darauf folgenden drei Viertel dominierten allerdings die Hausherren. Auch die miese Trefferqoute aus dem ersten Abschnitt konnten die Giganten am Ende wieder ausbügeln und kamen auf 44%. Den „Spatzen“ wurden mit aggressiver Verteidigung die Würfe derart erschwert, dass die Gäste am Ende der Partie nur 23 von 61 (38%) Würfen versenken konnten.

Murat Didin hatte sich mit seiner Mannschaft vor dem Duell vorgenommen die Ulmer daran zu hindern erfolgreich Pick and Roll zu spielen, zu unterbinden das sie am Brett zu dominant werden und Per Günther am Spielaufbau zu hindern. Das Abpraller- Duell entschieden die Düsseldorfer 40:36 für sich. Alle Giganten, unabhängig von ihrer Position, haben sehr beherzt um jeden Rebound gekämpft. Vor allem aber Ransford Brempong hat das Duell am Brett häufig für sich entscheiden können und holte neun Rebounds. Dadurch das man Per Günther relativ gut aus dem Spiel nehmen konnte, hat dieser nur 2 Punkte erzielt und 3 Assists gegeben und konnte sein Team nicht so führen, wie er es über weite Strecken der Saison machen konnte.

Das Spiel wurde, nach einem Foul von DeAndre Haynes an Robin Benzing, durch drei Freiwürfe eröffnet. Marin Petric punktete anschließend jenseits der Dreipunktelinie und brachte den GIANTS den 3:3 Ausgleich. Robin Benzing tat es ihm nach zwei Minuten des ersten Viertels gleich und setzte bei einem Stand von 3:6 einen 9:0 Lauf für de “Spatzen” in Gang. Bei den GIANTS funktionierte Nichts mehr und nach dem Run der Ulmer stand es bereits nach drei Minuten 3:12. DeAndre Haynes unterbrach den Lauf der Gäste mit zwei Zählern für Düsseldorf (5:12). Die GIANTS kamen immer besser ins Spiel und kämpften sich mit einem 7:0 Lauf auf zwei Punkte an die Ulmer zurück. Sie verteidigten sehr konzentriert und so stand es sechs Minuten nach Spielbeginn 10:12 im Burg- Wächter Castello. Nachdem ratiopharm Ulm wieder aufgewacht zu sein schien, lief es auch wieder für die “Spatzen”. Sie bauten am Ende des ersten Abschnitts, nicht zuletzt durch zwei Dreier von Lee Humphrey, ihre Führung auf acht Punkten aus (16:24).

Das zweite Viertel wurde ebenfalls mit einem Wurf von der Freiwurflinie eingeläutet. Dieses mal wurden die Düsseldorf von ihren Gästen an die Linie geschickt und DeAndre Haynes traf souverän zum 18:24. Nach Punkten von Ransford Brempong und weiteren Zählern von DeAndre Haynes stand es nach knapp drei Minuten des Abschnitts 24:27. Die Giganten schienen sich gefangen zu haben. Sie spielten sowohl offensiv als auch defensiv viel konzentrierter und intensiver und verkürzen so nach einem Freiwurf von Esmir Rizvic knapp vier Minuten vor Ende der ersten Halbzeit auf zwei Punkte (27:29). Nach Punkten von Laimonas Kisielius von der Freiwurflinie glichen die Düsseldorfer zunächst 29:29 aus, um sich mit weiteren Freiwürfen von dem Litauer Flügelspieler die erste Führung des Abends für die Gastgeber zu erarbeiten (31:29). Die Ulmer konnten wieder ausgleichen, jedoch holte Steven Wright eineinhalb Minuten vor Ende der Halbzeit die Führung zurück (35:33). Die Gloria GIANTS konnten die Führung verteidigen und verabschiedeten sich bei einem Stand von 37:35 in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel boten beide Mannschaften ein recht zerfahrenes und wenig ansehnliches Spiel und damit fielen die ersten drei Minuten der zweiten Halbzeit auch keine Punkte. Den schlechten Start der Hausherren beendete Esmir Rizvic mit zwei Freiwürfen. Die GIANTS begannen das Duell gegen die Ulmer immer mehr zu kontrollieren und ließen die „Spatzen“ nicht ins Spiel zurück kommen. Ein spektakulärer Dunking von Gordon Watt nach fünf Minuten der zweiten Halbzeit brachte die 46:39 Führung für Düsseldorf und setzte der Begegnung einen frühzeitigen Stempel auf. Die Giganten wollten den Sieg um jeden Preis und kämpften hart und dominierten nun offensiv und defensiv die Partie. Mit einem Dreier von DeAndre Haynes vier Minuten vor Ende des dritten Abschnitts sorgt dieser für eine 10 Punkte Führung (49:39). Die Ulmer punkteten zwar ebenfalls, aber die Giganten ließen sich ihre hart erkämpfte Führung nicht nehmen. Nach zwei Dreiern von Steven Wright in Folge stand es eineinhalb Minuten vor Ende des dritten Viertels 57:44. Sebastian Betz traf abgeklärt für Drei und verkürzt auf 57:47 und Coleman Collins Korbleger hielt die Führung der Düsseldorfer am Ende des dritten Viertels dann sogar unter 10 Punkten. Die GIANTS gingen bei 57:49 mit einem Achtpunktepolster in die letzten zehn Minuten der Partie.

In den letzten Spielabschnitt starteten die Ulmer etwas stärker als die Düsseldorfer. Fünf Punkte von Tommy Mason- Griffin in Serie brachten die Gäste nach knapp zwei Minuten des letzten Viertels auf vier Punkte (58:54) heran. Mit Ransford Brempongs Nahdistanzwurf und den Freiwürfen von Steven Wright bauten die Giganten aber ihre Führung wieder aus (62:54). Nach einem Foul von Lee Humphrey an DeAndre Haynes versenkte dieser alle drei Würfe und die Führung betrug erneut 10 Punkte. Dank Gordon Watts Dreier stand es fünf Minuten vor Ende der Partie dann sogar 68:54. Die GIANTS spielten sich in einen Rausch und knapp drei Minuten vor Ende stand es nach einem Korbleger von Esmir Rizvic 75:60. Je ein Korbleger von Marin Petric und Gordon Watt brachten dann sogar eine 17 Punkte Führung für die Hausherren (79:62). Die Partie endete vor heimischer Kulisse mit einem verdienten 79:66 Sieg für die Gloria GIANTS Düsseldorf.

 

Gloria GIANTS Düsseldorf- ratiopharm Ulm: 79:66 (16:24, 21:11, 20:14, 22:17)

Gloria GIANTS: Kisielius (15), McDaniel, Wright (12), Wischnewski, Petric (7), Buck (4), Brempong (8/ 9 Reb.), Haynes (19), Watt (9), Rizvic (5/ 7 Reb.)

Topscorer Ulm: Benzing (14), Collins (13), Bryant (13/ 10 Reb.)


Pressemitteilung: Gloria GIANTS Düsseldor



0 Kommentare

 

31 Mitglieder
737 Gäste online

Anmeldung

Benutzeranmeldung

Registrieren

Passwort vergessen?

Schönen-Dunk bei FacebookSchönen-Dunk bei TwitterSchönen-Dunk-Newsfeed BIG - Basketball in Germany

Offiziell

BBL

# T P Diff

ProA

# T P W/L

ProB

Nord

# T P W/L

Süd

# T P W/L

Alternativ

BBL

# T P W/L

ProA

# T P Diff

ProB

Nord

# T P Diff

Süd

# T P Diff
 

Werbung

Werbung