Gloria GIANTS Düsseldorf

Gloria GIANTS Düsseldorf besiegen nach Verlängerung den MBC

DragonLi am 19.03.2011 um 18:03

Die Gloria GIANTS Düsseldorf haben am Freitagabend gegen den Mitteldeutschen Basketball Club nach einer Verlängerung einen wichtigen Sieg errungen. Die Schützlinge von Head Coach Murat Didin haben ihm mit diesem 80:81 Sieg ein besonderes Geburtstagsgeschenk gemacht, auch wenn der Weg dorthin kein leichter war. Auf beiden Mannschaften lastete, da sich beide noch im Abstiegskampf befinden, enormer Druck. Und beide Teams kämpften bis zur letzten Sekunde entschlossen um den wichtigen Sieg. Nach dem Basketballkrimi vor 2200 Zuschauern in der Stadthalle Weißenfels zeigte sich der Chefrainer der GIANTS sehr zufrieden und für die kommenden Spiele zuversichtlich.

 

„Es war ein hart umkämpftes Spiel und beide Teams hätten den Sieg verdient, aber es gibt im Basketball nun mal nur einen Gewinner. Und ich bin froh, dass wir vor so einem tollen Publikum gewonnen haben. Dieses Spiel war für uns, wie auch für den MBC, sehr wichtig. Dank des verdienten Sieges haben sich unsere Chancen auf den Klassenerhalt nun mathematisch erhöht. Wir werden bis zum Ende der Saison weiterhin so kämpfen, wie wir es heute Abend getan haben. Ich bin stolz auf meine Mannschaft, dass sie sich immer wieder zurück gekämpft hat und den Willen gezeigt hat den Sieg nach hause zu holen. Für uns hat jedes kommende Spiel finalcharakter, und die Begegnung mit dem MBC ist nur ein erster wichtiger Schritt in die richtige Richtung, so der Cheftrainer Murat Ddin nach dem Spiel in Weißenfels.

 

Die Giganten haben eine sehr gute Mannschaftsleistung abgeliefert. Obwohl die Wölfe unter dem Korb dominiert und die Rebounds kontrolliert haben (46:31 Reb.), haben die GIANTS durch die aggressive Verteidigung beim Gegner keine einfachen Punkte zugelassen und diesen zu 20 Ballverlusten gezwungen. Nach dem Duell sagte Gordon Watt: Es war eine wahnsinnige Atmosphäre und ein wahnsinniger Glaube an den Erfolg. Wir wollten es so sehr.“ Die Schlussminuten der regulären Spielzeit und der Verlängerung glichen einem Krimi und ließen den Zuschauern keine Sekunde zum Verschnaufen.

 

Das spannende Duell gegen die „Wölfe“ startete gleich zu Beginn der Partie sehr ausgeglichen. Die Hausherren eröffneten das Spiel durch einen Korbleger von Guido Grünheid. Erst nach zwei Minuten verbuchten auch die Düsseldorfer durch Gordon Watt, der gleich zweimal in Folge punktete, vier Zähler und gingen 3:4 in Führung. Nach einem Dreier von Wayne Bernard, konnten die GIANTS, dank eines 6:0 Laufes durch zwei Treffer von Esmir Rizvis und zwei Freiwürfen von Laimonas Kisielius, in Führung gehen (6:10). Am Ende des ersten Viertels traf Ronald Ross zunächst einen Freiwurf zum Ausgleich (14:14), um anschließend auch den zweiten zu versenken und seine Mannschaft wieder mit einem Punkt in Führung zu bringen. Das erste Viertel des Duells zweier Kontrahenten auf Augenhöhe endete 15:14.

 

Zu Beginn des zweiten Viertels zog der MBC mit je einem Dreier von Radenko Pilcevic und Rastko Dramicanin zum 21:14 an den Düsseldorfern vorbei. Nach dreieinhalb Minuten trafen dann auch endlich die Gäste dank eines Nahdistanzwurfes von Haynes den Korb im Wolfsbau. Bei einem Stand von 23:16, vier Minuten vor Ende der Halbzeit nahm Murat Didin eine Auszeit für die Giganten. Gleich darauf versenkte Joseph Buck zwei Würfe und hielt so seine Mannschaft im Spiel. Einige Minuten lang schienen die GIANTS den Faden verloren zu haben. Die Wölfe dominierten plötzlich das Spiel und nach einem Korberfolg von Johnnie Gilbert bauten die Gastgeber ihren Vorsprung sogar auf 11 Punkte aus (33:22). Die Giganten gaben aber nicht auf und kämpften sich durch einen Dreier von Gordon Watt und zwei Freiwürfe von DeAndre Haynes wieder zurück ins Spiel und so ging es bei einem Stand von 34:27 in die Halbzeitpause.

Das dritte Viertel, das in der Vergangenheit für die Gloria GIANTS wenig erfolgreich war und bei dem ein oder anderen Giganten und Fan für Albträume gesorgt haben dürfte, wurde von den Gästen durch Dorian McDaniel eröffnet (34:29). Nachdem die Wölfe mit einem Nahdistanztreffer von Velimir Radinovic etwas später neun Punkte in Führung gingen, nahm der Düsseldorfer Cheftrainer eine Auszeit. Diese schien Wirkung zu zeigen, denn von da an kämpften sich seine Schützlinge kontinuierlich zurück. Die Giganten verteidigten sehr aggressiv und zwangen die Wölfe zu mehreren Ballverlusten. Bei einem Stand von 40:37 zog der MBC dann eine Auszeit, die die Hausherren wieder etwas in die Spur brachte. Jedoch ließen die Düsseldorfer nicht nach und vor allem Patrick Pope konnten die Wölfe nicht aufhalten. Dieser war es auch, dem zweieinhalb Minuten vor Ende des Viertels, mit einem Nahdistanztreffer der 47:47 Ausgleich gelang. Nach weiteren Punkten von Joseph Buck und Marin Petric gingen die Düsseldorfer wieder mit fünf Zählern in Führung (47:52). Patrick Pope steuerte in der entscheidenden Phase der Aufholjagt acht Zähler für das Konto der GIANTS bei. Um so schmerzhafter war es, als dieser kurz vor Ende des dritten Viertels verletzt vom Parkett humpelte.

 

Bei einem Stand von 48:52 startete der Mitteldeutsche BC besser in das vermeintliche Schlussviertel und so glichen die Wölfe nach einer knappen Minute des vierten Viertels durch Johnnie Gilbert und Wayne Bernard zum 52:52 aus. Die GIANTS atmeten auf, als Patrick Pope sich zurückmeldete und ebenfalls seinen Anteil an der Begegnung leisten wollte. Das gesamte Viertel über blieb es spannend und die Kontrahenten boten sich ein sehr ausgeglichenes Duell und eroberten sich abwechselnd die Führung zurück. Dass das ohnehin nervenaufreibende Spiel noch an Spannung gewinnen konnte, bewies dann die schier nicht enden wollende 40. Minute. Eine Minute vor Ende der regulären Spielzeit traf zunächst Esmir Rizvic zum 68:66. Anschließend erzielte Patrick Pope nach einem Ballgewinn den 68:68-Ausgleich. Auch die folgenden vier Zähler gingen auf das Konto der Giganten. Kurz vor Ende des vierten Viertels brachte Ronald Ross die Wölfe mit einem Dreier wieder ran (71:72), aber nach einem Freiwurf von Steven Wright waren die Gäste immer noch mit zwei Punkten vorne. In der letzten Sekunde pfiff der Schiedsrichter ein Foul gegen Laimonas Kisielius und Wayne Bernard glich daraufhin durch zwei Freiwürfe wieder aus und so ging es bei einem Stand von 73:73 in die Verlängerung.

In der Verlängerung legten die Giganten einen 6:0-Lauf hin und bauten ihren Vorsprung zunächst auf 73:79 aus. Der MBC reagierte mit einer Auszeit und daraufhin beendete Guido Grünheid den gigantischen Lauf nach gut drei Minuten mit einem Korbleger. Durch einen Dreier von Radenko Pilcevic kamen die Wölfe wieder auf einen Punkt ran (78:79). Nach dem fünften Foul von Laimonas Kisielius traf Pilcevic zwei Freiwürfe zum 80:80-Ausgleich. Anschließend musste sich Steven Wright nach einem Foul von Ronald Ross für Düsseldorf an der Freiwurflinie beweisen. Wright traf allerdings nur einen der beiden Freiwürfe. Den letzten, zeitlich sehr begrenzten, Angriff hatten dann die Hausherren in ihren Händen. Bei noch drei Sekunden auf der Uhr konnte Ronald Ross diesen jedoch nicht erfolgreich abschließen. Die Gloria GIANTS Düsseldorf gewannen verdient 80:81 und schöpften neuen Mut und Kraft für den Klassenerhalt. DeAndre sagte nach dem Spiel: Wir müssen weiter kämpfen und uns für nächsten Sonntag vorbereiten.“ Und Laimonas Kisielius fügt hinzu: „Nachdem wir einige Spiele sehr knapp verloren haben, gibt uns dieser Sieg nach Verlängerung, großes Selbstvertrauen.“

 

 

Gloria GIANTS Düsseldorf- Mitteldeutscher BC: 80:81 n.V. (15:14, 34:27,48:52, 73:73)

GIANTS: Kisielius (15), McDaniel (4), Wright (8), Wischnewski, Petric (2), Buck (9), Pope (17), Haynes (6), Watt (7), Rizvic (12)

 

Pressemitteilung: Gloria GIANTS Düsseldorf



0 Kommentare

 

22 Mitglieder
623 Gäste online

Anmeldung

Benutzeranmeldung

Registrieren

Passwort vergessen?

Schönen-Dunk bei FacebookSchönen-Dunk bei TwitterSchönen-Dunk-Newsfeed BIG - Basketball in Germany

Offiziell

BBL

# T P Diff

ProA

# T P W/L

ProB

Nord

# T P W/L

Süd

# T P W/L

Alternativ

BBL

# T P W/L

ProA

# T P Diff

ProB

Nord

# T P Diff

Süd

# T P Diff
 

Werbung

Werbung