BBL

Titel Nummer drei und vier für zwei „Albatrosse“

DragonLi am 13.04.2010 um 12:33

Sie sind die Schlüsselspieler, sie sind die personifizierte Zuverlässigkeit und sie sind ausgewiesene Spezialisten in punkto Angriff und Verteidigung. Julius Jenkins und Immanuel McElroy, das US-amerikanische Guard-Duo in Diensten des achtmaligen Deutschen Meisters ALBA Berlin, nehmen in dem taktischen Konzept ihres Chef-Trainers Luka Pavicevic exponierte Rollen ein. Der eine, Jenkins, ist die wichtigste Option in der Offensive; der andere, McElroy, ist aufgrund seiner Schnelligkeit, seiner Beweglichkeit, seiner Antizipation und seiner Vielseitigkeit der „Mann für Spezialaufgaben“ in der Defensive.

Angesichts dieser Eigenschaften und der Konstanz, mit der „JJ“ und „I-Mac“ ihren Beruf seit Jahren auf hohem Niveau ausüben, verwundert es nicht, dass die 18 Headcoaches der Beko Basketball Bundesliga (Beko BBL) und diverse Medienvertreter die beiden „Albatrosse“ in den Kategorien „Best Offensive Player“ (Jenkins) und „Best Defensive Player“ (McElroy) auf Platz eins wählten. Für Jenkins, mit durchschnittlich 15,5 Punkten ALBAs bester Scorer, ist es bereits die dritte Auszeichnung in Folge in dieser Kategorie: Der 29-Jährige, geboren in Fort Lauderdale (Florida) und in seiner vierten Spielzeit beim sechsmaligen Pokalsieger, sicherte sich den Award bereits in den Spielzeiten 2007/2008 und 2008/2009. Der gebürtige Texaner (Galveston) McElroy, während der Saison 2007/2008 vom Rhein (Köln 99ers) an die Spree gewechselt, ist sogar zum vierten Mal (2006/2007, 2007/2008 und 2008/2009) die Nummer 1 in der Kategorie „Best Defensive Player“.

Auf den Plätzen zwei und drei hinter Jenkins, der mit 86 Punkten bedacht wurde, landeten Predrag Suput von den Brose Baskets (41 Punkte) und Je’Kel Foster vom Deutschen Meister EWE Baskets Oldenburg. Der US-Guard erhielt 18 Punkte. Weitaus weniger klar ging das Rennen um die Krone des besten Verteidigers aus. Hier setzte sich McElroy (57 Punkte) gegenüber seinem härtesten Widersacher, den „Newcomer of the Year“ der Saison 2008/2009, Roderick Trice (ratiopharm Ulm), durch. Der US-Amerikaner, in der vergangenen Spielzeit auf Rang drei in der Kategorie „Defense“, erhielt 43 Punkte und verwies damit Center-Routinier Chris Ensminger (Telekom Baskets Bonn) auf Platz drei. Der „Most Valuable Player“ des Beko BBL ALLSTAR Day kam auf 17 Punkte.

Statistiken zu den beiden Beko BBL-Award-Gewinnern finden Sie hier:

http://www.beko-bbl.de/linkit.php?menuid=2&topmenu=270&keepmenu=inactive

http://www.beko-bbl.de/linkit.php?menuid=2&topmenu=270&keepmenu=inactive

Am 14. April werden die Gewinner in den Kategorien „Rookie of the Year“ und „Newcomer of the Year“ bekannt gegeben.

Hohe Auszeichnung für zwei deutsche Schiedsrichter

Hohe Auszeichnung für zwei deutsche Schiedsrichter: Nachdem Robert Lottermoser am vergangenen Wochenende beim Beko BBL TOP FOUR 2010 in Frankfurt im Halbfinale und im Finale zum Einsatz gekommen war – das spannende Endspiel zwischen den Brose Baskets und den DEUTSCHE BANK SKYLINERS verfolgten auf SPORT1 in der Spitze 480.000 Zuschauer und bescherten damit dem Sender den Top-Wert bei Übertragungen aus der Beko BBL –, ist der 33-Jährige aus Bernau (Brandenburg) am Wochenende 17./18. April erneut bei einer Endrunde tätig. Die Euroleague nominierte Lottermoser als einen von acht Unparteiischen für das Final Four des Eurocups. Teilnehmer im spanischen Vitoria sind Panellinios Athen (Griechenland), Power Electronics Valencia (Spanien), Bizkaia Bilbao Basket (Spanien) und der achtmalige Deutsche Meister ALBA Berlin. Dieser trifft in der Vorschlussrunde am Samstag auf Bilbao. Die Nominierung von Lottermoser, der zu den Besten seiner Zunft hierzulande zählt, ist umso höher zu bewerten, als dass er der einzige Referee aus dem Land eines Final-Four-Teilnehmers ist. Spanische und griechische Unparteiische kommen nicht zum Einsatz.

Sein erstes europäisches Final Four bereits hinter sich gebracht hat Moritz Reiter. Der 27-Jährige aus dem
baden-württembergischen Sandhausen leitete am vergangenen Wochenende ein Halbfinale und das Finale der FIBA Euroleague der Frauen. Dabei standen sich im Endspiel vor 7.800 Zuschauern in Valencia der spätere Gewinner Spartak Moskau Region und Ros Casares aus Spanien gegenüber. Reiter gehört als „potential Referee“ dem Förderprogramm der FIBA an.

24. Spieltag

Mittwoch, 14. April 2010

BG Göttingen – EWE Baskets Oldenburg (19.30 Uhr)

32. Spieltag

Mittwoch, 14. April 2010

EnBW Ludwigsburg – GIANTS Düsseldorf (19.30 Uhr)

31. Spieltag

Samstag, 17. April 2010

ratiopharm Ulm – LTi Giessen 46ers (19.00 Uhr)

Mitteldeutscher BC – Paderborn Baskets (19.30 Uhr)

GIANTS Düsseldorf – Artland Dragons (19.55 Uhr)

Phoenix Hagen – EnBW Ludwigsburg (20.00 Uhr)

WALTER Tigers Tübingen – EWE Baskets Oldenburg (20.00 Uhr)

Sonntag, 18. April 2010

DEUTSCHE BANK SKYLINERS – BG Göttingen (17.00 Uhr)

Telekom Baskets Bonn – TBB Trier (17.00 Uhr)

Brose Baskets – New Yorker Phantoms Braunschweig (17.00 Uhr)

Die Beko BBL im TV

Samstag, 17. April 2010

SPORT1, 19.45 – 22.00 Uhr, live: GIANTS Düsseldorf – Artland Dragons.

Sonntag, 18. April 2010

Bayerisches Fernsehen, „Sport in Bayern“, 22.15 – 22.30 Uhr: Ausschnitte der Partie
Brose Baskets – New Yorker Phantoms Braunschweig.

 

Pressemitteilung: Beko BBL



8 Kommentare

 

30 Mitglieder
417 Gäste online

Anmeldung

Benutzeranmeldung

Registrieren

Passwort vergessen?

Schönen-Dunk bei FacebookSchönen-Dunk bei TwitterSchönen-Dunk-Newsfeed BIG - Basketball in Germany
 

Werbung

Werbung